Archivierter Artikel vom 19.10.2014, 07:38 Uhr

Ankommen – und dann?: Verteilung per Quote

Wenn Flüchtlinge oder Asylsuchende in Deutschland eintreffen, werden sie von den Bundesländern in „Erstaufnahme-Einrichtungen“ aufgenommen, beispielsweise in Trier.

Neben den Kapazitäten dieser Einrichtungen spielt eine Rolle, in welcher Außenstelle des Bundesamtes für Migration das Heimatland des Ankommenden bearbeitet wird; nicht jede Außenstelle bearbeitet jedes Herkunftsland. Entscheidend sind zudem die Aufnahmequoten für die Bundesländer.

Diese legen fest, welchen Anteil der Asylbewerber jedes Bundesland aufnehmen muss. Hier greift der „Königsteiner Schlüssel“, der gemäß der Steuereinnahmen und der Bevölkerungszahl berechnet wird. Rheinland-Pfalz muss 2014 gut 4,8 Prozent aufnehmen, Nordrhein-Westfalen mehr als 21,2 Prozent.