Rheinland-Pfalz

Kommentar zum generellen Abschiebestopp nach Syrien: Das ist nicht mehr zu vermitteln

Es gibt Dinge, die kann man mit dem gesunden Menschenverstand nicht mehr erklären. Dazu zählt der Fall des mutmaßlichen Mörders von Dresden, der vor sechs Wochen zwei arglose Touristen mit einem Messer attackierte und einen der beiden tödlich verletzte. Dass er offenbar diese Tat begehen konnte, obwohl er den Sicherheitsbehörden als islamistischer Gefährder bekannt war, obwohl er wegen diverser Straftaten einschlägig verurteilt wurde und obwohl sein Schutzstatus deshalb aufgehoben war, macht zunächst sprachlos. Doch juristisch hat das natürlich alles seine gute Ordnung.

Manfred Ruch Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net