Ein Halleluja für die Gleichstellung: Birgit Pielen zur Rolle der Frau in der katholischen Kirche

Die Frauen, die sich noch in der katholischen Kirche engagieren, muss man bewundern. Sie arrangieren sich mit einer klerikalen Zweiklassengesellschaft, die ihnen zwar einen wohltätigen Platz in den Gemeinden zugesteht, aber keine leitende Funktion. „Frauen haben keine Stimme, sie sind entmündigt“, beschreibt es die Protestbewegung Maria 2.0. Dabei stellt die Gleichberechtigung der Geschlechter ein fundamentales Recht in einer aufgeklärten Gesellschaft dar, dem sich die katholische Kirche mit fadenscheinigen theologischen Gründen beharrlich verweigert.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net