Plus
Mainz

„Das Leben ein Traum“ in Mainz: Ein Kaspar Hauser in Samt und Seide

Von Andreas Pecht
Sigismund (Daniel Mutlu) erträumt sich die Welt, sein Aufseher Clotald (Martin Herrmann) beäugt ihn kritisch. Foto: Andreas Etter/Staatstheater Mainz
Sigismund (Daniel Mutlu) erträumt sich die Welt, sein Aufseher Clotald (Martin Herrmann) beäugt ihn kritisch. Foto: Andreas Etter/Staatstheater Mainz
Lesezeit: 2 Minuten

Das spanische Stück von anno 1635 wird auf deutschen Bühnen nicht gar so häufig gespielt. Pedro Calderón de la Barcas „Das Leben ein Traum“ kann als Drama mit ausschweifenden Monologen in komplexer Versform zum langen und anstrengenden Abend werden. Am Staatstheater Mainz ist nun eine nur 105-minütige, kurzweilige Fassung zu sehen. Geschrieben und inszeniert hat sie der dortige Schauspieldirektor K. D. Schmidt – dem sprachliche Vereinfachung und Reduktion auf den Geschehniskern offenkundig ein Hauptanliegen war.

Da steht der König im Dunkel zwischen den halb geöffneten Vorhanghälften. Flüsterstimmen aus dem Off prophezeien ihm die Geburt eines üblen Sohnes, eines Muttermörders und blutigen Tyrannen. Babygeschrei. Man zeigt ihm den Knaben, und der Vater schreit: „Schafft ihn fort!“ Szenenwechsel, Jahre später: An einem hohlen Baum geleint, vegetiert Prinz ...