Plus
Frankfurt

Als sich Frauen ihren Platz in der Kunst eroberten: Städel Museum Frankfurt zeigt wegweisende Werke

Von Christian Huther
Rund 80 Werke von Frauen aus drei Generationen – hier Bilder von Inge Dinand (links im Selbstporträt) – sind derzeit in einer neuen Ausstellung im Frankfurter Städel Museum zu sehen. Foto: Städel Museum/Norbert Miguletz
Rund 80 Werke von Frauen aus drei Generationen – hier Bilder von Inge Dinand (links im Selbstporträt) – sind derzeit in einer neuen Ausstellung im Frankfurter Städel Museum zu sehen. Foto: Städel Museum/Norbert Miguletz

Ihre Namen sind keine prominenten, und doch haben diese Frauen Bahnbrechendes geschaffen – indem sie ihren Nachfolgerinnen den Weg in die Kunstwelt ebneten. Das Frankfurter Städel Museum präsentiert nun ihre Arbeiten aus der Zeit von 1880 bis 1930 – und damit auch die Ergebnisse einer jahrelangen Detektivarbeit.

Lesezeit: 3 Minuten
Provozieren oder doch lieber anpassen, was ist klüger? Diese Frage bewegte alle Künstlerinnen vor 150 Jahren, wurden sie doch von Männern mit fadenscheinigen Argumenten verdrängt. Sogar das Aktzeichnen wurde ihnen aus moralischen Gründen verwehrt. Mit der Folge, dass sie die Darstellung des Körpers nicht gut beherrschten. Erst ab 1919 durften ...