Trier

Mann verlässt mit Säugling unberechtigt ein Trierer Krankenhaus

Um 11.43 Uhr erreichte die Polizei ein Notruf, in dem ein Zeuge die widerrechtliche Mitnahme eines Säuglings aus dem Trierer Mutterhaus meldete.

Von Polizeipräsidium Trier (ots)
Lesezeit: 1 Minute
Symbolbild
Aufgrund eines Unfalls war die A48 bei Ochtendung etwa eine Stunde gesperrt.
Foto: Carsten Rehder/dpa

Der Zeuge verfolgte den Mann, der den Säugling auf dem Arm trug, bis in die Brückenstraße.

In der Brückenstraße bestieg der Flüchtige einen Bus der Linie 3, der jedoch seine Fahrt nicht fortsetzte.

Um 11.50 Uhr traf die erste Streife der Polizeiinspektion Trier am Bus ein, evakuierte die ca.20 bis 30 Fahrgäste und verwickelte den Mann, der den Säugling nach wie vor im Arm hielt, in ein deeskalierendes Gespräch.

Zwischenzeitlich traf die Kindsmutter ein und nahm den Säugling aus den Armen des Tatverdächtigen an sich.

Im weiteren Verlauf ergab sich gegen 12.06 Uhr die günstige Gelegenheit, den Mann zu überwältigen und festzunehmen. Hierbei mussten die Beamten das Distanz-Elektroimpulsgerät einsetzen.

Gegen die Festnahme leistete der Tatverdächtige erheblichen Widerstand und verletzte dabei zwei der eingesetzten Polizeibeamten.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 24 Jahre alten, in Trier geborenen und hier lebenden Mann.

Nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse sind Kind und Mutter wohlauf.

Die Ermittlungen zu den Tatumständen, den genauen Hintergründen sowie der Motivation des Tatverdächtigen müssen noch ermittelt werden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Trier

Telefon: 0651-9779-1020
E-Mail: pptrier.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.trier

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeipräsidium Trier, übermittelt durch news aktuell