Einsatz der Bundespolizei in der Silvesternacht – Nur wenig Grund zum Einschreiten

Frankfurt am Main, Kassel, Trier,Saarbrücken,Kaiserslautern (ots) – Eine erste Bilanz zieht die Bundespolizeidirektion Koblenz im Zusammenhang mit den Einsatzmaßnahmen zum Jahreswechsel.

Von Bundespolizeidirektion Koblenz (ots)
Symbolbild
Symbolbild
Foto: dpa


Für den Frankfurter Hauptbahnhof und die innerstädtischen
Haltepunkte Konstablerwache und Hauptwache galt im Zeitraum
vom 31. Dezember 2021, 12.00 Uhr und 1. Januar 2022, 09.00 Uhr
eine durch Allgemeinverfügung erlassene Waffenverbotszone.
Durch die zuständige Bundespolizeinspektion Frankfurt am Main
wurden im Einsatzzeitraum über 400 Personen überprüft. Bei
geringen Reisendenzahlen auf den Bahnanlagen in Frankfurt
stellten die Einsatzkräfte mit Blick auf die Verfügung nur vereinzelt
Verstöße fest. Auch die anderen Bundespolizeidienststellen
verzeichneten in ihrem Aufgabenbereich einen ruhigen
Jahreswechsel.
Mit rund 300 Beamtinnen und Beamten im Einsatz leistete die
Bundespolizeidirektion Koblenz in den Bundesländern Hessen,
Rheinland-Pfalz und dem Saarland ihren Beitrag für die Sicherheit
der Bürgerinnen und Bürger in der Silvesternacht.
Wir wünschen allen einen guten und sicheren Start ins Jahr 2022.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Koblenz
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0261/399-4110
E-Mail: bpold.koblenz@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de


Original-Content von: Bundespolizeidirektion Koblenz, übermittelt durch news aktuell