40.000

HachenburgHachenburger Geschichte: Historiker verfolgt die Spur eines Massenmörders

Wenn Jakob Saß von seiner Arbeit erzählt, könnte man meinen, der junge Mann wäre Kriminalist. Denn zurzeit liegt seine Kernaufgabe darin, jeder noch so kleinen Spur eines Mannes nachzugehen, der für den Tod von mindestens 3000 Menschen verantwortlich ist. Doch Saß ist kein Kriminalist, arbeitet auch nicht bei der Polizei. Sondern er ist Historiker, der es sich schon früh in seinem Studium zur Aufgabe gemacht hat, das Leben des aus Hachenburg stammenden SS-Offiziers und ehemaligen KZ-Aufsehers Adolf Haas zu erforschen.

Bereits 2016 hat Saß zusammen mit dem Hachenburger Stadtarchiv eine Biografie über Haas herausgebracht (die WZ berichtete). Noch in diesem Jahr möchte der Berliner Historiker ein weiteres, ausführlicheres Buch über ...

Lesezeit für diesen Artikel (541 Wörter): 2 Minuten, 21 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

 

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Montag

-4°C - 5°C
Dienstag

-4°C - 6°C
Mittwoch

-5°C - 4°C
Donnerstag

-7°C - 3°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.