40.000

Rhein-HunsrückPfarrer widerspricht Landrat Bröhr im Kirchenasylstreit: Verwaltung hat nicht "Gespräche gesucht und auch geführt"

Volker Boch

Der Durchsuchungseinsatz der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach im Streit ums Kirchenasyl wirkt in der Region und insbesondere in den vier betroffenen Pfarreien erheblich nach. Vertreter der Kirche reagieren irritiert auf die Erklärung von Landrat Marlon Bröhr, dass er und seine Verwaltung im Streit um das Kirchenasyl Gespräche mit der Kirche „gesucht und auch geführt“ hätten. Wie der Kirchberger Pfarrer Christian Hartung unserer Zeitung erklärt, sei dies so nicht der Fall gewesen. Die Kirche legt Wert auf die Feststellung, dass der Landrat eine Mediation abgelehnt habe.

Nach der Durchsuchung am Donnerstag vergangener Woche hat für die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach eine immense Arbeit begonnen. Auf den groß angelegten Einsatz in vier Pfarrämtern und auch in Privatwohnungen folgt ...
Lesezeit für diesen Artikel (628 Wörter): 2 Minuten, 43 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Rhein-Hunsrück-Zeitung
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

Regionalwetter
Sonntag

1°C - 11°C
Montag

2°C - 10°C
Dienstag

3°C - 8°C
Mittwoch

4°C - 8°C
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach