40.000

PuderbachNach langer Debatte: Erste Stolpersteine in Puderbach verlegt

Angela Göbler

Wer künftig auf der Puderbacher Mittelstraße entlang geht, dürfte an mehreren Stellen ins Stolpern geraten – allerdings nur im übertragenen Sinn. Denn seit Montag sind vor drei Häusern entlang der Durchgangsstraße durch den Ort „Stolpersteine“ in den Bürgersteig eingelassen. Die kleinen Gedenktafeln sollen an das Schicksal der Menschen erinnern, die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, zur Flucht gezwungen oder in den Selbstmord getrieben wurden. Der Künstler Gunter Demnig, der das „Stolpersteine“-Projekt 1992 begonnen hatte, verlegte die vorerst neun Steine eigenhändig in das Puderbacher Pflaster. Weitere Stolpersteine werden demnächst folgen.

Die quadratischen Messingtafeln liegen vor den letzten frei gewählten Häusern der NS-Opfer und nennen deren Namen und Lebensdaten: In Puderbach ist das die vierköpfige Familie Wolf, allesamt 1942 nach Minsk ...

Lesezeit für diesen Artikel (378 Wörter): 1 Minute, 38 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Neuwied Linz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter Neuwied
Freitag

-3°C - 2°C
Samstag

-1°C - 1°C
Sonntag

2°C - 4°C
Montag

3°C - 6°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach