40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Nahe-Zeitung
  • » Jugendpsychiatrie: Patienten fühlen sich in neuer Umgebung wohl
  • Aus unserem Archiv
    Idar-Oberstein

    Jugendpsychiatrie: Patienten fühlen sich in neuer Umgebung wohl

    Seit Mai 2014 ist die Klinik Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in neuen Räumlichkeiten untergebracht. Die Kinder und Jugendlichen und das Team der KJPP fühlen sich in den neuen, hellen Räumen wohl, was sich durchaus auch auf den Therapieprozess positiv auswirkt.

    Kreativ sein, im Freien arbeiten: Auch das gehört zur Therapie. So entstand zum Beispiel eine Kräuterschnecke im Außenbereich der KJPP.
    Kreativ sein, im Freien arbeiten: Auch das gehört zur Therapie. So entstand zum Beispiel eine Kräuterschnecke im Außenbereich der KJPP.

    Von unserer Redakteurin Vera Müller

    Besonders wertvoll ist der schön gestaltete Außenbereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie, der über altersgerechte Spielgeräte und eine Fläche zum Spielen verfügt und zum Aufenthalt im Freien einlädt. Alle, Mitarbeiter und Patienten, beteiligen sich an der Gestaltung, Pflege und Nutzung des Außengeländes. Dazu gehören das Rasenmähen, das Anlegen einer Kräuterschnecke, das Aufstellen eines Vogelhäuschens, das jetzt im Winter zum Einsatz kommt, und weitere kreative Projekte.

    Eigene Stärken wahrnehmen

    Gemeinsam etwas erreichen, ein wichtiges Therapieziel, wird unmittelbar über erlebnistherapeutische Projekte erfahrbar. "Aktuell wird eine Holzhütte als kleines erlebnistherapeutisches Zentrum zusammen von den Kindern und Jugendlichen und dem Team unter besonderem Einsatz von Pascal Kistner, Sozialpädagoge und Therapeut gebaut", berichtet die Leitende Psychologin Andrea Dixius. Diese Projekte sind im Rahmen der Erlebnistherapie ein wirksames, unterstützendes Therapieangebot. So wird ein anderer therapeutischer Zugang zwischen Patienten und Therapeuten und Betreuern geschaffen. Soziales Lernen und der Aufbau von zwischenmenschlichen Fertigkeiten werden unmittelbar erfahren, und die eigenen Stärken können neu wahrgenommen werden.

    Von allen ist handwerkliches Geschick, Kreativität und Durchhaltevermögen gefordert. "Ein spannendes Therapieprojekt, das soziale Unterstützung, Konzentration, Selbstwert und letztlich einen anderen Zugang zu den eigenen Stärken bei den jungen Patienten fördert", betonen Chefärztin Professor Eva Möhler und Andrea Dixius. Das Duo ist sehr dankbar für die Unterstützung aus der Region. Beispielsweise konnten hilfreiche Projekte in der Erlebnistherapie auch über Spendengelder realisiert werden.

    Was hat sich seit Beginn des Jahres in der KJPP verändert? "Wichtig ist", erläutert Dixius, "dass das Therapiekonzept der dialektisch behavioralen Therapie für Jugendliche zur Behandlung von Selbstverletzungen und schweren Emotionsregulationsstörungen weiterhin ein Schwerpunkttherapieverfahren in der KJPP ist und sicher bleiben wird". Dies sei ein hervorragendes Angebot, bundesweit in Fachkreisen bekannt und wertgeschätzt. Wie auch die Behandlung von Psychotraumafolgestörungen: Auch hier hat die KJPP eine ausgesprochene Fachexpertise. Zudem werden Essstörungen bislang sehr erfolgreich behandelt, unter anderem auch durch die enge und sehr kooperative Vernetzung mit der Pädiatrie im Klinikum Idar-Oberstein unter Leitung von Chefarzt Walter Koch.

    Verändert hat sich die Zahl der Behandlungsplätze, die auf 20 Behandlungsplätze für Kinder- und Jugendliche erweitert wurde. So entstand die Möglichkeit, die Behandlungsangebote für andere typische kinder- und jugendpsychiatrische Störungsbilder zu erweitern. Auch das Team hat sich vergrößert, und die neuen Mitarbeiter fühlen sich an ihrem Arbeitsplatz gut aufgenommen. Fortbildungen und Schulungen ermöglichen eine rasche Einarbeitung und fortlaufende Professionalisierung des multiprofessionellen und engagierten Teams.

    Ein weiterer Schwerpunkt in der Therapiearbeit ist mittlerweile fester Bestandteil der Therapiearbeit in der KJPP - die Video-Interventionstherapie (VIT). Durch diese Methodik werden Probleme zwischenmenschlicher Beziehungen sichtbar. Es wird ein Videofilm von zwei oder mehreren Personen im therapeutischen Kontakt aufgenommen. Anschließend wird das Video mit dem Therapeuten in kurzen Sequenzen angeschaut. Zentrale Interaktionsmuster werden sehr schnell mit außergewöhnlicher Klarheit deutlich und können gemeinsam produktiv, ressourcenorientiert und konkret reflektiert werden, freuen sich Möhler und Dixius. VIT wird als in das Gesamtbehandlungskonzept der KJPP im Kontext der Therapiearbeit und als Intervention in Familiensitzungen eingesetzt, auch zur Förderung der Stärken von zwischenmenschlichen Fertigkeiten in Kleingruppen bei Jugendlichen und im Rahmen von Krisenlösungsstrategien der Patienten.

    Ansatz hat sich bewährt

    VIT bezieht sich umfassend auf die aktuelle Säuglings- und entwicklungspsychologische Forschung und der Eltern-Kind-Interaktion und -Psychotherapie. Hier hat Professor Möhler im Rahmen ihrer Forschung an der Universität Heidelberg einen Arbeitsschwerpunkt. In der Kinder- und Jugendpsychiatrie hat sich VIT als hilfreich und unterstützend in der Arbeit mit Familiensystemen, auch mit älteren Kindern und Jugendlichen, enorm bewährt. Die Familien fühlen sich wertschätzend begleitet und können eigene Stärken wiederentdecken und aufbauen.

    Möhler konnte für die Supervision der VIT in den George Downing, Leiter des International Institute of Video Intervention Therapy, gewinnen. "Kinder und Jugendliche entwickeln sich, so auch die Behandlungsangebote und die Forschungsarbeiten der Kinder- und Jugendpsychiatrie Idar-Oberstein", blicken Möhler und Dixius in die Zukunft.

    Idar-Oberstein Birkenfeld
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Stefan Conradt (sc)
    Redaktionsleiter
    Tel. 06781/605-43
    E-Mail
    Vera Müller (vm)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-52
    E-Mail
    Bettina Schäfer (bet)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-56
    E-Mail
    Andreas Nitsch (ni)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-45
    E-Mail
    Axel Munsteiner (ax)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-44
    E-Mail
    Peter Bleyer (pbl)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-58
    E-Mail
    Silke BauerSilke Bauer (sib)
    Redakteurin
    0171-2976119
    E-Mail
    Jörg Staiber (jst)
    Reporter
    Tel. 06781/605-63
    E-Mail
    Online regional

    Bettina TollkampBettina Tollkamp
    Chefin v. Dienst
    E-Mail

    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Regionalwetter
    Montag

    9°C - 13°C
    Dienstag

    11°C - 15°C
    Mittwoch

    8°C - 19°C
    Donnerstag

    10°C - 18°C
    epaper-startseite
    Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 201

    Die Kandidaten im Wahlkreis 201: Porträts, Interviews und Aktionen

    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Anzeige