40.000

HambuchWeltreise: Auf der Suche nach gelebten Utopien


Brigitte Meier

Die meisten Reisenden haben touristische Ziele oder allenfalls das Kennenlernen fremder Kulturen im Kopf, wenn sie sich auf den Weg machen. Das genügt zwei Schwestern aus der Eifel nicht als Motivation. Lisa (27) und Julia (26) Hermes aus Hambuch machen sich vielmehr auf die Suche nach Visionären, Aussteigern, Träumern und Idealisten, wenn sie am Samstag zu einer dreijährigen Weltreise starten. Ungewöhnlich wie der Grund ihrer Reise ist auch die Art der Fortbewegung. Die Schwestern wollen trampen, laufen, radeln und reiten sowie Segelschiffe, Ruderboote und nur die Transportmittel nutzen, die auch der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Flugzeuge sind tabu.

An der Autobahnraststätte Elztal werden die jungen Frauen ihre Weltreise beginnen, per Anhalter nach Frankreich und Portugal fahren, über den Atlantik nach Südamerika segeln, durch Mittel- und Nordamerika nach Alaska ...
Lesezeit für diesen Artikel (496 Wörter): 2 Minuten, 09 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kreis Cochem-Zell
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski Nina Borowski (nbo)
Online regional

E-Mail
Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter
Donnerstag

-5°C - -1°C
Freitag

-1°C - 1°C
Samstag

4°C - 6°C
Sonntag

0°C - 5°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach