40.000

Cochem-ZellPommes werden hier nicht zu heiß gebadet: Gastronomen reagieren gelassen auf neue EU-Verordnung


Kevin Rühle

Kartoffeln finden oft in Stäbchenform den Weg auf den Teller oder in die Pappschale. Allerdings steht Frittiertes in der Kritik. Ist das verwendete Fett zu heiß, bildet sich der Stoff Acrylamid, der unter dem Verdacht steht, Krebs zu erregen. Die Europäische Union hat daher Ende vergangenen Jahres eine neue Verordnung beschlossen, die der Gesundheitsgefährdung entgegenwirken soll. Die Folge: Pommes müssen von April an mit einer maximalen Temperatur von 175 Grad Celsius zubereitet werden. Müssen sich die Kunden bald mit labbrigen Kartoffelstäbchen zufriedengeben? Die RZ hat mit Gastronomen über die neue Verordnung gesprochen.

Heribert Friedrich vom Pommerner Moselimbiss lässt die neue EU-Verordnung kalt. „Wir haben bereits vor vier Jahren viel Geld in neue Fritteusen investiert, mit denen sich die Temperatur genau regeln lässt“, ...

Lesezeit für diesen Artikel (469 Wörter): 2 Minuten, 02 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kreis Cochem-Zell
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski Nina Borowski (nbo)
Online regional

E-Mail
Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter
Freitag

-3°C - 3°C
Samstag

-4°C - 2°C
Sonntag

-4°C - 2°C
Montag

-3°C - 1°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach