40.000
Aus unserem Archiv
Kaisersesch

Musikunterricht mal anders: Ungewöhnliche Klänge versetzen ins Staunen

Ein Kammerkonzert mit dem Trio Contemporaneo verlangt den jugendlichen Schülern der Realschule plus und FOS Kaisersesch einiges ab. Denn klassische und schon gar nicht zeitgenössische Musik gehören zu den Favoriten auf ihren Tonträgern. Dennoch gelingt es den Tamara Buslova (Klavier und Schlaginstrumente), Benjamin Nachbar (Viola und Violine) und Günther Wiesemann (Klavier, Schlaginstrument, Sprecher) die Aufmerksamkeit der Schüler einzufangen.

Sie haben spielerisch und interessant die Klassik rübergebracht: (von links) Tamara Buslova, Benjamin Nachbar und Günther Wiesemann.
Sie haben spielerisch und interessant die Klassik rübergebracht: (von links) Tamara Buslova, Benjamin Nachbar und Günther Wiesemann.
Foto: Brigitte Meier

Die Musiklehrer der Kaisersescher Schule haben das Trio aus Hattingen eingeladen, das dem jugendlichen Publikum Werke von Niccolo Paganini (1782–1840), Franz Schubert (1707–1828), Johann Christian Bach (1735–1782) und Günther Wiesemann (61) vorstellt. Dabei versetzen vor allem Wiesemanns zeitgenössische Kompositionen und ungewöhnliche Arrangements ins Staunen. Auf einem Tisch hat er „seine Werkstatt“ aufgebaut, eine Sammlung von Schlaginstrumenten, denen er die unterschiedlichsten Klänge entlockt: Klangschalen, Vibraton, Becken, Glockenspiel, Schellen und exotische Perkussion-Instrumente aus Holz. Ergänzt werden die Klänge, die teils sphärisch, mitunter auch nur als Ahnung in der Luft schweben, von den klassischen Instrumenten Klavier und Violine. Und im Stück „Die Seele des Läufers“ geben die lyrischen Texte des Komponisten Wiesemann dem Werk einen Sinn.

„Ich verstehe nicht alles, was ich da gehört habe“, gibt eine Schülerin zu. Gleichwohl zeigte sie sich beeindruckt von den Möglichkeiten der zeitgenössischen Musik. Die Schüler sind ausdrücklich aufgefordert, die Musiker mit Fragen zu löchern, und nach anfänglichem Zögern nutzen sie mutig die Gelegenheit, „einen lebendigen Komponisten“ zu befragen: Wie wird aus einer Idee ein Musikstück? Wie viele Konzerte gibt das Trio in der Woche? Was ist der Unterschied zwischen Geige und Bratsche? Warum kann Musik traurig oder fröhlich machen?

Gut möglich, dass die Schüler froh sind, auf dem Nachhauseweg wieder ihre bevorzugten Popsongs hören zu können. Doch sicher hat das kleine Kammerkonzert „zum Anfassen“ bei den Teenagern einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Musikunterricht in der Schule kann also durchaus spannend sein.

Brigitte Meier

Cochem Zell
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
  • Meist gelesen an der Mittelmosel
epaper-startseite
Regionalwetter
Dienstag

15°C - 25°C
Mittwoch

15°C - 24°C
Donnerstag

15°C - 24°C
Freitag

15°C - 26°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige