40.000

Cochem-ZellJakobskreuzkraut: Gelbe Giftpflanze gefährdet Mensch und Tiere

Es hat gelbe Blüten, und jede davon sieht aus wie eine kleine Sonne. Doch so schön das Jakobskreuzkraut (JKK) jetzt im Juli auf den ersten Blick auch wirkt, vor allem Landwirten und Pferdehaltern ist die Pflanze ein Dorn im Auge. Das Problem: Sie ist giftig. Der Wirkstoff verursacht beim Menschen wie bei Tieren schwere Leberschäden. Vor allem Pferde reagieren auf das Gift Pyrrolizidinalkaloid. Doch auch bei Rindern kann es bei hoher Dosierung zu Problemen kommen.

Auf der Weide meiden die Tiere das Kraut in der Regel instinktiv. Gefährlich wird es aber, wenn das Gewächs in Heu und Silage gelangt, da es dann nicht mehr vom ...

Lesezeit für diesen Artikel (445 Wörter): 1 Minute, 56 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Cochem Zell
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter
Samstag

-1°C - 2°C
Sonntag

3°C - 4°C
Montag

4°C - 7°C
Dienstag

3°C - 7°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach