40.000

Cochem-ZellBreitbandausbau: Warum das Netz übers Kupferkabel läuft

Kevin Rühle

Während in vielen europäischen Ländern ein Glasfaseranschluss im eigenen Haus keinen Exotenstatus mehr hat, ist die schnellste mögliche Verbindung zum Internet in Deutschland, vor allem für Privatleute, eine Seltenheit. Cochem-Zell hat es, zumindest im Vergleich zu anderen Kreisen, schon früh mit der Breitbandinfrastrukturgesellschaft (BIG) geschafft, dass in alle Gemeinden Glasfaserleitungen führen. In die Wohnhäuser der Cochem-Zeller führt allerdings immer noch das alte Kupferkabel der Telekom. Derzeit laufen die Vorbereitungen der zweiten Ausbaustufe des Breitbandsausbaus. Dies ist ein Versuch, zu ergründen, was sich in den kommenden Jahren ändert.

Warum dauert der Ausbau des Netzes so lange? Diese Frage dürften sich die meisten Kunden stellen, die auf eine schnelle Leitung hoffen. Eine Antwort der Beteiligten sind die Kosten. Teuer ...
Lesezeit für diesen Artikel (512 Wörter): 2 Minuten, 13 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kreis Cochem-Zell
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski Nina Borowski (nbo)
Online regional

E-Mail
Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter
Mittwoch

-5°C - 1°C
Donnerstag

-5°C - -1°C
Freitag

-1°C - 0°C
Samstag

1°C - 4°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach