40.000
Aus unserem Archiv
Kreis MYK/Koblenz

Trend: Weniger Schüler mit Migrationshintergrund in MYK

Im Landkreis Mayen-Koblenz gibt es in diesem Schuljahr weniger Schüler mit Migrationshintergrund als im vergangenen Schuljahr. Damit ist MYK einer der ganz wenigen Kreise, in denen die Zahl der Schüler aus Einwanderer- und Flüchtlingsfamilien gesunken ist. Sie nahm hier um 16 ab. Das geht aus einer aktuellen Aufstellung des Statistischen Landesamtes hervor.

Der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund ist im Kreis Mayen-Koblenz gesunken.
Der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund ist im Kreis Mayen-Koblenz gesunken.
Foto: picture alliance / Peter Steffen

Nur der Landkreis Cochem-Zell und der Westerwaldkreis registrierten einen noch größeren Schwund an ausländischen Schülern. In den meisten anderen Landkreisen stieg die Zahl der Schüler mit Migrationshintergrund. Zum Teil wurde sogar ein beachtlicher Zuwachs beobachtet. So zum Beispiel im Kreis Bad Kreuznach (plus 218), im Rhein-Lahn-Kreis (179) und im Kreis Ahrweiler (164).

In den kreisfreien Städten registrierten die Schulen in Kaiserslautern (plus 322) und Trier (179) den stärksten Zuwachs an Migranten. In Koblenz stieg die Zahl um 101. 16,9 Prozent aller Schüler haben in Mayen-Koblenz einen Migrationshintergrund. Am größten ist deren Anteil in der Grundschule und in der Realschule plus mit jeweils rund 25 Prozent.

In Koblenz ist der Anteil von Schülern mit ausländischen Wurzeln größer, er beträgt 23,1 Prozent. Auffallend: Mehr als ein Drittel (37,7 Prozent) aller Koblenzer Grundschüler und fast die Hälfte der Koblenzer Realschüler (45,6 Prozent) haben einen Migrationshintergrund. Landesweit gesehen, haben 20 Prozent aller schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen einen Migrationshintergrund. Zu Beginn des aktuellen Schuljahres besuchten rund 411.400 Kinder und Jugendliche eine der 1514 Schulen in Rheinland-Pfalz. Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, waren das etwa 3800 Schüler beziehungsweise 0,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Die abnehmende Schülerzahl konnte auch durch die Aufnahme der schulpflichtigen Schutz- und Asylsuchenden in das Schulsystem sowie durch die gestiegene Zahl an Schülern aus Osteuropa nicht vollständig kompensiert werden. Im Herbst 2017 hatten rund 82.700 Schüler im Land einen Migrationshintergrund. atk

Mayen-Andernach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
Mayen: 725 Jahre Stadt
epaper-startseite
Regionalwetter
Montag

12°C - 24°C
Dienstag

13°C - 24°C
Mittwoch

13°C - 24°C
Donnerstag

13°C - 24°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige