40.000

MayenNach Steg-Affäre: Was der neue Geschäftsführer nun ändern will

Hilko Röttgers

In schwierigen Zeiten greift man gern auf das Vertraute zurück. So in etwa ist es auch bei der Stadtentwicklungsgesellschaft (Steg) Mayen. An deren Spitze steht mit Heinz Stoll nun ein Mann, der die Gesellschaft 1992 mitgegründet hat und seinerzeit ihr erster Geschäftsführer war. Für die künftige Entwicklung der Steg hat der 62-Jährige klare Vorstellungen.

Stoll ist vor gut einer Woche im Zuge der Steg-Affäre zum neuen Geschäftsführer bestellt worden. Sein Vorgänger Uwe Hoffmann musste den Posten räumen, weil er bei der Sanierung von Flüchtlingsunterkünften ...

Lesezeit für diesen Artikel (424 Wörter): 1 Minute, 50 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Mayen-Andernach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
Mayen: 725 Jahre Stadt
epaper-startseite
Regionalwetter
Samstag

-2°C - 1°C
Sonntag

2°C - 3°C
Montag

3°C - 6°C
Dienstag

2°C - 6°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach