40.000

RegionExtreme Wetterphasen: Wie das Hin und Her unsere Landwirtschaft beeinflusst

Katrin Steinert

Im Winter nass und warm, dann starker Frost bis minus 14 Grad im Februar und März – und im April von jetzt auf gleich Hitze ohne Regen: Die extremen Wetterphasen machen den Ackerbauern in unserer Region zu schaffen. Vor allem der Raps kommt mit den heftigen Schwankungen kaum klar. So schimmern die sonst sattgelben Felder vielerorts etwas grünlich, weil die Knospen unterschiedlich schnell reifen, je nach Lage und Bodenstruktur.

Sonst sattgelb blühende Rapsfelder schimmern grünlich: Die Wetterwellen hinterlassen ihre Spuren. Foto: Heinz Israel

Der starke Regen vom Wochenende hat den Feldern zwar gut getan, aber weitere Niederschläge müssen folgen. Ackerbauexperte ...

Lesezeit für diesen Artikel (592 Wörter): 2 Minuten, 34 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Mayen-Andernach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
Mayen: 725 Jahre Stadt
epaper-startseite
Regionalwetter
Samstag

-2°C - 1°C
Sonntag

2°C - 3°C
Montag

3°C - 6°C
Dienstag

2°C - 6°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach