40.000

Waldesch/KoblenzMordprozess: War Waldescher Discobetreiber auf Angriff vorbereitet?

Mord oder Totschlag? Das ist eine Frage, um die es im Prozess um die Tötung des Waldescher Discobetreibers Daniel Steinert vor dem Koblenzer Landgericht geht. Der Deutsch-Russe war am Morgen des 7. September 2013 erschossen vor seiner Wohnung aufgefunden worden – mit einem Pfefferspray in der Hand. War er also aufgrund der vorhandenen Abwehrwaffe auf einen Angriff vorbereitet? Und entfällt dadurch Heimtücke als Mordmerkmal? Handelt es sich demnach also um einen Totschlag? Die Familie des Opfers, die als Nebenkläger auftritt, glaubt anscheinend eher an die Mordversion. Deren Anwalt berief daher erneut die Witwe des Discobetreibers in den Zeugenstand.

Sie sagte aus, dass Steinert eigentlich immer ein Pfefferspray dabei gehabt hätte – schon Jahre vor seinem Tod. Das sei für ihn so selbstverständlich wie ein Schlüssel oder ein Handy ...
Lesezeit für diesen Artikel (589 Wörter): 2 Minuten, 33 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Koblenz & Region
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski Nina Borowski (nbo)
Online regional

E-Mail
epaper-startseite
Wetter
Freitag

4°C - 12°C
Samstag

-2°C - 10°C
Sonntag

-1°C - 10°C
Montag

2°C - 11°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerie: Fotos unserer Leser
Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
Koblenzer Stadt-Geschichten

Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf