40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Knochenjob mit Aussicht: Das Abenteuer Weinlese
  • MoselKnochenjob mit Aussicht: Das Abenteuer Weinlese

    Der Boden unter den Füßen ist steinig. Wieder und wieder rutscht das feste Schuhwerk über die losen Schieferbrocken, findet nur schwer Halt. Der Hang unterhalb der Matthiaskapelle in Kobern-Gondorf lässt jedoch nichts anderes zu, denn der Weinberg am Koberner Schlossberg ist so steil, dass selbst erfahrene Helfer Vorsicht walten lassen müssen. Vorsicht bei jedem Schritt, den sie tun. Vorsicht bei der Weinlese.

    Wenige Stunden zuvor: Der Nebel hat seinen Schleier über das Moseltal gelegt und hüllt Kobern-Gondorf in ein mystisches Gewand. Während die Ruine der Niederburg aus der sich langsam lichtenden ...
    Lesezeit für diesen Artikel (1096 Wörter): 4 Minuten, 45 Sekunden
    Jetzt weiterlesen

    Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

     

    Alle Angebote im Überblick.

    Fragen? Wir helfen gerne weiter:
    Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

     

    Koblenz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    epaper-startseite
    Wetter
    Freitag

    10°C - 18°C
    Samstag

    10°C - 18°C
    Sonntag

    9°C - 14°C
    Montag

    9°C - 14°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige