40.000
Aus unserem Archiv
Koblenz/Lahnstein

Abschiedsbrief bewegt das Netz: 60-Jähriger schreibt letzte Zeilen an Ermordeten

Doris Schneider

Dass ein bei Facebook veröffentlichter literarischer Text eine solche Aufmerksamkeit finden würde, darüber könnte sich der Lahnsteiner Michael Eisenkopf eigentlich freuen. Wenn die Umstände nicht so schrecklich wären: Der 60-Jährige hat eine Art Abschiedsbrief an den getöteten und enthaupteten Gerd Michael Straten geschrieben, den er im Internetportal „Brückenschreiber Koblenz“ veröffentlicht hat.

Abschied von Gerd Michael Straten, den er seit 20 Jahren gekannt hat und der grausam auf dem Friedhof ums Leben kam, hat der Lahnsteiner Michael Eisenkopf in einem Brief genommen. Der Text wurde auf der Seite der Brückenschreiber Koblenz eingestellt und schon Tausende Male geteilt.  Fotos: Kallenbach/privat
Abschied von Gerd Michael Straten, den er seit 20 Jahren gekannt hat und der grausam auf dem Friedhof ums Leben kam, hat der Lahnsteiner Michael Eisenkopf in einem Brief genommen. Der Text wurde auf der Seite der Brückenschreiber Koblenz eingestellt und schon Tausende Male geteilt. Fotos: Kallenbach/privat

Eisenkopf gehört der Autorengruppe an, die regelmäßig unter anderem Kurzgeschichten veröffentlicht und jeden Freitag einen neuen Text auf ihrer Seite einstellt. Er war an der Reihe – und er hatte das unbedingte Bedürfnis, den Ermordeten in einem Beitrag zu würdigen.

Die Wege der beiden quasi Gleichaltrigen mit demselben Vornamen haben sich seit 20 Jahren immer wieder gekreuzt. Eisenkopfs persönliche Worte werden im Internet Tausende Male geteilt, viele Menschen nehmen sie als sehr berührend wahr, danken ihm für seinen Beitrag, der in vielen Facebook-Gruppen gelesen wird und große Zustimmung findet.

„Die Würde bleibt!“, ist der Text überschrieben, den Eisenkopf verfasst hat, als er – aus dem Urlaub kommend – von Stratens Ermordung und dann von den furchtbaren bisher bekannten Details gehört hat. Er beschreibt seine Erinnerungen an Freitagnachmittage, an denen man sich im Bioladen getroffen hat. „Auch später, als er schon lange ohne Wohnung war, hat er sich seine Lebensmittel im Bioladen in der südlichen Vorstadt gekauft“, berichtet Eisenkopf im Gespräch mit der Rhein-Zeitung. „Freitags kamen zur meist gleichen Zeit die meist gleichen Leute in den Bioladen, so, als seien sie verabredet. Es war einer von der Sorte, wie sich der heutige Bio-Supermarkt-Käufer einen altmodischen Bioladen vorstellt. Ikea-Regale, Getreidesäcke, Obst und Gemüse, Bio-Brot und schwarzes Brett. Und einem verschrobenen Inhaber, der bekannte, mit seinem Laden die Welt retten zu wollen und mit seinen Erziehungsversuchen allen auf den Wecker ging“, schildert er in seinem online veröffentlichten Brief diese Erinnerungen.

Man unterhielt sich auch an diesen Nachmittagen immer, erzählt der Lahnsteiner, „über alles Mögliche.“ Wenig allerdings über Privates. Zwar hatte Eisenkopf mitbekommen, dass Straten seinen Laden mit Kunsthandel und Rahmungen in der Gemüsegasse schließen musste, auch dass es eine Trennung von einer Freundin oder Frau gegeben hatte. Mehr wusste er aber nicht, auch nicht, dass Straten obdachlos war. Von einer Wohnung in der Hohenzollernstraße hatten die Bekannten noch gewusst, danach hatte Straten nichts mehr erzählt. „Wir merkten, dass es dich aus der Bahn geworfen hatte. Schulden waren auch übrig geblieben und ein neuer Job nicht in Sicht. Du warst ein Individualist, das hast du auch selbst betont und es mag sein, dass es gekränkter Stolz war, der dir im Weg stand“, schreibt Eisenkopf. Und weiter: „Es war dir wichtig, dir deine Würde zu bewahren, auch in den letzten Jahren. In einer Lebenssituation, die für die meisten Menschen schon ,unten' bedeutete, behieltest du deine Selbstachtung, schafftest es offensichtlich, auch beim Platte machen weiterhin in Würde zu leben.“

Dazu gehörte auch ein regelmäßiger Morgenkaffee in einer Kaffee-Bar, eine gepflegte Erscheinung, „niemand sollte dich als ,Penner' verunglimpfen. Du bliebst in deiner und in unserer Welt, auch wenn der Spagat für dich groß gewesen sein muss.“

Abschied von Gerd Michael Straten, den er seit 20 Jahren gekannt hat und der grausam auf dem Friedhof ums Leben kam, hat der Lahnsteiner Michael Eisenkopf in einem Brief genommen. Der Text wurde auf der Seite der Brückenschreiber Koblenz eingestellt und schon Tausende Male geteilt.  Fotos: Kallenbach/privat
Abschied von Gerd Michael Straten, den er seit 20 Jahren gekannt hat und der grausam auf dem Friedhof ums Leben kam, hat der Lahnsteiner Michael Eisenkopf in einem Brief genommen. Der Text wurde auf der Seite der Brückenschreiber Koblenz eingestellt und schon Tausende Male geteilt. Fotos: Kallenbach/privat
Foto: ka

In letzter Zeit hatte Eisenkopf den 59-Jährigen dann nicht mehr gesehen, hatte geglaubt, der habe die Kurve gekriegt. „Bis zu dem Tag, als dein Bild durch die Medien ging. Jetzt gibt es eine Belohnung von zehntausend Euro, um deinen Mörder zu finden, das ist gut. Das Geld hätte vorher dein Leben vielleicht in bessere Bahnen lenken können.“

Dass der Wohnungslose genau vor 14 Tagen tot und enthauptet an seiner Schlafstätte auf dem Hauptfriedhof gefunden wurde, ist für viele ein unerträglicher Gedanke, erst recht für die, die ihn gekannt haben, wie Eisenkopf: „Heute finde ich es schwer erträglich, überhaupt in einer Welt zu leben, in der irgendeinem Menschen derartig Grausames angetan wird. Auch nach Dutzenden gedanklichen Annäherungen kann ich mir kein Szenario ausdenken, was zum Verbrechen an dir geführt haben kann. Und jetzt höre ich auf, mir überlegen zu wollen, was ein Grund dafür sein mag. Denn es kann keinen geben. Außer im Hirn eines kranken Mörders. Als Geste meiner Achtung verneige ich mich in Gedanken vor dir. Deine Würde hat dir in meinen Augen keine noch so bestialische Form des Verbrechens nehmen können. Deine Würde ist dir geblieben, Michael.“

Von unserer Redakteurin Doris Schneider

Ein Abschiedsbrief bewegt das Netz

Michael Eisenkopf kannte den ermordeten Gerd Michael Straten seit 20 Jahren – wenn auch nicht ganz eng. Eisenkopf hat seinem Namensvetter einen letzten Brief geschrieben, den über über Facebook verbreitet hat. Seine Zeilen bewegen das Netz. Hier ist der Brief im Wortlaut:

Michael Eisenkopf kannte den ermordeten Gerd Michael Straten seit 20 Jahren – wenn auch nicht ganz eng. 
Michael Eisenkopf kannte den ermordeten Gerd Michael Straten seit 20 Jahren – wenn auch nicht ganz eng. 
Foto: privat

Die Würde bleibt!

Wir hatten den gleichen Vornamen. Gleiche Generation, häufiger Name. Und wir kannten uns. Seit etwa zwanzig Jahren. Dann, vor ein paar Tagen, erreichte mich die Nachricht, was mit dir geschehen ist.

Du warst ein ruhiger Mensch. Angenehm, wenn auch nicht immer einfach zu nehmen. Auf deine Weise immer besonders.

Freitags kamen zur meist gleichen Zeit die meist gleichen Leute in den Bioladen, so, als seien sie verabredet. Es war einer von der Sorte, wie sich der heutige Bio-Supermarkt-Käufer einen altmodischen Bioladen vorstellt. Ikea-Regale, Getreidesäcke, Obst und Gemüse, Bio-Brot und schwarzes Brett. Und einem verschrobenen Inhaber, der bekannte, mit seinem Laden die Welt retten zu wollen und mit seinen Erziehungsversuchen allen auf den Wecker ging.

Nein, du warst kein unangenehmer Zeitgenosse, hast wenig von dir mitgeteilt, andere aber auch nicht ausgefragt. Ein Einzelgänger in gutem Sinne. Wenn wir kamen, warst du meist schon da. Du trankst deinen Kaffee und wir unterhielten uns. So wie es an jenen Nachmittagen in solchen Läden noch gute Kultur war. Statt eines Kaffees konnte es für dich auch mal ein Glas kaltgepresstes Olivenöl sein, weil du glaubtest, dass es gut für dich sei.

Damals hattet ihr gerade euer Geschäft geschlossen, Rahmen, Poster und Bilder ließen sich in der Koblenzer Altstadt nicht gut genug verkaufen. Wohl zeitgleich die Trennung von deiner Freundin, viel auf einmal für dich. Wir merkten, dass es dich aus der Bahn geworfen hatte. Schulden waren auch übriggeblieben und ein neuer Job nicht in Sicht. Du warst ein Individualist, das hast du auch selbst betont und es mag sein, dass es gekränkter Stolz war, der dir im Weg stand.

Es war dir wichtig, dir deine Würde zu bewahren, auch in den letzten Jahren. In einer Lebenssituation, die für die meisten Menschen schon „unten“ bedeutete, behieltest du deine Selbstachtung, schafftest es offensichtlich, auch beim Platte machen weiterhin in Würde zu leben. Ein morgendlicher Kaffee beim Kaffee-Sommelier. Gepflegte Erscheinung, soweit es deine Lebensumstände zuließen, rudimentäre soziale Kontakte, niemand sollte dich als „Penner“ verunglimpfen. Du bliebst in deiner und in unserer Welt, auch wenn der Spagat für dich groß gewesen sein muss. Ich hatte geglaubt, du hättest die Kurve gekriegt, dich lange nicht mehr gesehen bis zu dem Tag, als dein Bild durch die Medien ging. Jetzt gibt es eine Belohnung von zehntausend Euro, um deinen Mörder zu finden, das ist gut. Das Geld hätte vorher dein Leben vielleicht in bessere Bahnen lenken können.

Schlimmes ist dir widerfahren, ‚schlimm‘ ist in dem Zusammenhang fast eine obszöne Verharmlosung. Unfassbar, dass gerade jemandem wie dir so etwas geschehen konnte. „Leben und leben lassen“ könnte dein Lebensmotto gewesen sein, aber das kann ich nur vermuten.

Heute finde ich es schwer erträglich, überhaupt in einer Welt zu leben, in der irgendeinem Menschen derartig Grausames angetan wird. Auch nach dutzenden gedanklichen Annäherungen kann ich mir kein Szenario ausdenken, was zum Verbrechen an dir geführt haben kann. Und jetzt höre ich auf, mir überlegen zu wollen, was ein Grund dafür sein mag. Denn es kann keinen geben. Außer im Hirn eines kranken Mörders.

Als Geste meiner Achtung verneige ich mich in Gedanken vor dir. Deine Würde hat dir in meinen Augen keine noch so bestialische Form des Verbrechens nehmen können.

Deine Würde ist dir geblieben, Michael.

Wer kann helfen, den Mord aufzuklären?

Die Soko Hauptfriedhof sucht weiterhin Zeugen, die etwas über den Ermordeten und sein Umfeld sagen können.

Gerd Michael Straten wurde brutal getötet. Von wem ist weiter unklar. Foto: Polizei
Gerd Michael Straten wurde brutal getötet. Von wem ist weiter unklar.
Foto: Polizei
  • Wer kannte Gerd Michael Straten?
  • Wer kann Angaben zu seinem Umfeld und zu Kontaktpersonen machen?
  • Wer hat Auffälliges im Bereich des Hauptfriedhofes bemerkt?
  • Wer kann Angaben zu Streitigkeiten zwischen dem Opfer und anderen Personen machen?
  • Wer kennt weitere Personen, die auf dem Hauptfriedhof leben oder sich dort oft aufhalten?
  • Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise nehmen die Kriminaldirektion Koblenz, Tel. 0261/1031, sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen. Infos: www.polizei.rlp.de/de/fahndung

Koblenz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerie: Fotos unserer Leser
Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
Koblenzer Stadt-Geschichten

Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf