40.000
Aus unserem Archiv
Hunsrück

Biotop, Radweg oder Hunsrückbahn? CDU fordert endlich Klarheit [Fotostrecke]

„Was denn nun, Frau Dreyer? Biotop, Radweg oder Hunsrückbahn?“ Mit dieser provokanten Frage haben die Christdemokraten vor drei Jahren eine Entscheidung von der Landesregierun im Hinblick auf die Reaktivierung der Hunsrückquerbahn zwischen Langenlonsheim und dem Flughafen Hahn gefordert. Diese Aufforderung erneuert die CDU im Rhein-Hunsrück-Kreis nun: Die Union will endlich Klarheit über die Reaktivierung.

Die Natur holt sich die Gleise zurück (hier bei Kirchberg). Was mit der Reaktivierung der Hunsrückquerbahn wird, steht in den Sternen.  Foto: Werner Dupuis
Die Natur holt sich die Gleise zurück (hier bei Kirchberg). Was mit der Reaktivierung der Hunsrückquerbahn wird, steht in den Sternen.
Foto: Werner Dupuis

„Seit weit mehr als zehn Jahren wird diskutiert, relativiert und die Reaktivierung der Hunsrückbahn verschoben. Die Menschen in unserer Region wollen endlich Klarheit“, fordert der CDU-Kreisvorsitzende Hans-Josef Bracht (MdL). Die Christdemokraten beziehen sich auf eine Ankündigung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer aus dem vergangenen Jahr. Diese hatte eine Entscheidung noch im Jahr 2017 angekündigt. „Jetzt sind erneut Monate vergangenen. Und wieder: nichts! Das Ankündigen ohne Taten hat offenbar Methode bei dieser Ampel-Landesregierung“, macht Bracht deutlich.

Kritisch sehen die Christdemokraten die langjährige Hängepartie, die seit dem Jahr 2005 allein bis 2015 Planungskosten für eine mögliche Reaktivierung der Hunsrückbahn von fast 6 Millionen Euro verursacht habe.

Nachdem die Reaktivierung bereits mehrfach verschoben wurde, wollen die Christdemokraten eine Entscheidung von der Landesregierung. „Dies muss Chefsache der Ministerpräsidentin und des zuständigen Verkehrsministers sein. Doch auch mit der FDP in der Landesregierung gibt es offenbar keine Besserung“, so Bracht. Der Christdemokrat verweist auf unterschiedliche Aussagen der Regierungsfraktionen: Grüne wollen die Reaktivierung, die SPD hat sich davon verabschiedet. „Seit Monaten hüllt sich die Landesregierung in Schweigen. Offensichtlich wurde die Reaktivierung der Hunsrückbahn nur als Placebo für die grüne Basis in den Koalitionsvertrag geschrieben – wohl wissend, einfach über die Legislaturperiode hinaus zu planen, ohne eine Entscheidung zu treffen“, sagt Bracht. Aus Sicht der CDU ist die Klarheit über die Reaktivierung der Hunsrückbahn gerade für die anliegenden Städte und Gemeinden besonders wichtig.

„Das lange Warten und das Hin und Her der Landesregierung hindert die Kommunen an einer zukunftsgerichteten Planung. Wir brauchen Verlässlichkeit und endlich eine klare Aussage zur Reaktivierung der Hunsrückbahn. Die Landesregierung darf nicht weiter zögern und zaudern“, macht Hans-Josef Bracht deutlich.

Boppard Simmern
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

Regionalwetter
Sonntag

15°C - 26°C
Montag

15°C - 24°C
Dienstag

16°C - 25°C
Mittwoch

16°C - 26°C
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach