40.000
Aus unserem Archiv
Maria Laach

Klostermarkt Maria Laach: Abtei zeigt sich von sommerlicher Seite

Petra Ochs

In Scharen sind am Samstag die Besucher nach Maria Laach geströmt. Kein Wunder: Mit dem Klostermarkt wurde hier die diesjährige Laacher Festwoche eröffnet. Und auch diesmal galt wieder: Alles, wo Maria Laach draufsteht, kommt gut an – Laacher Felchen genauso wie Äpfel aus dem Klostergarten.

Kontemplation ist nicht alles. Manchmal tut es auch ein Eis.  Foto: Uwe Sülflohn
Kontemplation ist nicht alles. Manchmal tut es auch ein Eis.
Foto: Uwe Sülflohn

Neben unzähligen kulinarischen Angeboten gab es aber auch wieder viel Kunsthandwerkliches zu erstehen. Gedrechseltes, kunstvoll gefaltete Origamifiguren, Schmuck, Seifen wie zum Anbeißen und auch ein wenig Kunst zogen die Blicke auf sich. Der Förderverein der Abtei nutzte seinerseits die Gelegenheit, um sich und seine Aufgaben der Öffentlichkeit vorzustellen.

Musikalisch gesehen konzentrierte sich das Klostermarktgeschehen auf die Abteikirche. Auf dem Kirchenvorplatz hatte die Cappella Lacensis am Morgen den Markt eröffnet, später lud der Laacher Chor, der in diesem Jahr sein zehntes Jubiläum feiert, auch noch zu zwei kurzen Konzerten in die mit besonderem Pflanzenschmuck herausgeputzte Kirche ein. Selbst die Kirchenstufen waren besetzt, als der Chor unter Leitung von Pater Philipp Meyer und begleitet von Abteiorganist Gereon Krahforst unter anderem Stücke von Maurice Duruflé, Giovanni Luigi da Palestrina und John Rutter anstimmte.

Durch einen besonderen Clou war die seit Wochen sehr erfolgreich laufende Laacher Theodor-Bogler-Ausstellung an diesem Tag einmal ganz ohne Führung frei zugänglich: Durch das Tor an der Johanneskapelle war die Lindenallee in das Marktgeschehen einbezogen, was den Besuchern den direkten Zugang zum Ausstellungsgebäude, der ehemaligen Schreinerei, ermöglichte. Unter den alten Linden, mit Blick auf die darunter liegende Abteikirche, präsentierten hier vor allem befreundete Klöster ihre besonderen Produkte. „Das bietet den Menschen mal eine völlig neue Sicht. Außerdem wirkt es irgendwie heimelig“, zeigte sich der kaufmännische Leiter der Abtei, Thomas Schäfer, mit der geglückten Erweiterung des Marktgeländes zufrieden.

Und auch die Standbetreiber fühlten sich wohl. Zum zweiten Mal beim Klostermarkt mit dabei war etwa Schwester Kornelia aus dem Kloster Habsthal. Im Gepäck hatte sie allerlei Schafprodukte, darunter „Heilwolle“, die als Wickel bei Entzündungen aller Art gute Dienste leisten können. Ihre Kolleginnen aus der Benediktinerabtei St. Hildegard hatten unter anderem Marmeladen, Kekse, Müsli, Wein und Klosterlikör mitgebracht. „Kann man den denn auch mal probieren?“, wollte ein Besucher wissen – und er wurde nicht enttäuscht. Fairgehandeltes hatte die Abtei Münsterschwarzach im Angebot, Biowurst und Biobrot aus eigener Herstellung die Benediktinerabtei Plankstetten. Das Kloster Maria Laach war in der Lindenallee mit einem Stand der Buchbinderei vertreten und bot zudem „Gutes aus der Klosterküche“ an.

In der Gärtnerei hielten derweil die bekannten Gartenexperten Heike Boomgarden und Werner Ollig eine Garten-Sprechstunde ab. „Gärtnern bedeutet Verantwortung“, betonte Heike Boomgarden. Im Schatten unter der Trauerbirke sinnierte sie zudem über die Vorzüge von Effektiven Mikroorganismen, Gesteinsmehl und Schachtelhalm, während andernorts in der Gärtnerei Matthias Alter in die „Wunderbare Welt der Pelargonien“ einführte.

Von unserer Mitarbeiterin Petra Ochs

Bad Neuenahr-Ahrweiler
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter Bad Neuenahr-Ahrweiler
Mittwoch

11°C - 22°C
Donnerstag

10°C - 20°C
Freitag

9°C - 18°C
Samstag

0°C - 17°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach