40.000
Aus unserem Archiv
Lantershofen

Haus nach Brand unbewohnbar: So geht es der Familie aus Lantershofen

Ein Blitzeinschlag am frühen Morgen des 1. Juni hatte den Dachstuhl in Brand gesetzt und ihr Haus unbewohnbar gemacht. In einer Einrichtung der katholischen Kirche hat die Familie eine vorläufige Bleibe gefunden.

Regens Dr. Volker Malburg sieht es als einen Ausdruck der Nächstenliebe, die obdachlos geworden Familie aufzunehmen.  Foto: Gabi Geller
Regens Dr. Volker Malburg sieht es als einen Ausdruck der Nächstenliebe, die obdachlos geworden Familie aufzunehmen.
Foto: Gabi Geller

Menschen in Not finden im Studienhaus St. Lambert in Lantershofen immer wieder Zuflucht. Manche haben einen weiten Weg hinter sich, etwa die Familie armenischer Christen, die seit geraumer Zeit auf dem Gelände lebt. Die neuesten Mitbewohner kommen ganz aus der Nähe – aus Lantershofen selbst. Es ist die dreiköpfige Familie, deren Haus seit dem Unwetter in der ersten Juninacht unbewohnbar ist. Durch einen Blitzeinschlag war der Dachstuhl in Flammen aufgegangen und die Familie plötzlich obdachlos. Im Studienhaus haben sie eine vorläufige Bleibe gefunden.

Jeder in Lantershofen kennt das großzügige Anwesen, das sich gleich neben der örtlichen Kirche erstreckt. Offiziell und sprachlich sperrig firmiert die Gebäudeansammlung inmitten gepflegter Grünanlagen unter der Bezeichnung „Überdiözesanes Studienhaus St. Lambert“, gegründet 1972. Hier leben und studieren zurzeit 32 angehende katholische Priester. Für den Leiter des Priesterseminars, Regens Dr. Volker Malburg, könnten es gern ein paar mehr sein. „Die Einrichtung ist für 80 Studenten angelegt.“ Aber der Andrang junger Männer auf den katholischen Priesterberuf lässt bekanntlich immer mehr nach.

Am frühen Morgen des 1. Juni setzte ein Blitzschlag den Dachstuhl dieses Hauses in Brand. Derzeit ist es unbewohnbar.
Am frühen Morgen des 1. Juni setzte ein Blitzschlag den Dachstuhl dieses Hauses in Brand. Derzeit ist es unbewohnbar.
Foto: Vollrath

Die Räumlichkeiten sollen derweil nicht ungenutzt leer stehen. Und so finden hier Menschen in Not immer wieder Zuflucht. Häufig sind es geflüchtete Menschen, die von weither kommen. So lebt seit geraumer Zeit auf dem Gelände eine geflüchtete Familie armenischer Christen, deren Asylverfahren kurz vor dem Abschluss steht.

Und jetzt auch die Familie aus Lantershofen. „Eine Familie auf der Flucht, eine Familie, deren Haus von einem Moment zum anderen unbewohnbar wird – das sind wirklich zwei sehr extreme Notlagen“, findet der Regens.

Für die leidgeprüfte Familie aus Lantershofen erweist sich das Studienhaus als Glück im Unglück. Regens Volker Malburg: „Das ganze Studienhaus ist als Wohngruppen angelegt mit jeweils mehreren Zimmern, einem Gemeinschaftsraum und einer Küche. So hat die Familie eine Art eigene Wohnung, auch wenn es nicht ihre eigenen Sachen sind.“ Hinzu kommt die Tatsache, dass die Familie in Lantershofen bleiben konnte. Denn zurzeit sind sie vor allem mit dem Sichten ihrer Habe und dem notwendigen Räumen befasst. „Die Familie sucht eine Wohnung, aber Wohnraum zur Miete auf der Grafschaft ist knapp“, weiß Malburg. „Es gibt kein Zeitlimit von uns. Sie sollen erst einmal zur Ruhe kommen.“

Gottesliebe und Nächstenliebe sind nach Ansicht von Malburg die beiden zentralen christlichen Gebote. Die beiden Familien stören den Ablauf im Seminar nicht, die Gemeinde trägt die Unkosten, und Probleme gibt es höchstens einmal, wenn ein Fahrrad falsch abgestellt wurde. Das Gelände ist groß, die Familien haben Privatsphäre. Es freut den Regens, dass er Menschen in Not helfen kann. Aber noch schöner fände er es, wenn alle Räume des Studienhauses mit Priesteranwärtern belegt wären.

Gabi Geller

Bad Neuenahr-Ahrweiler
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter Bad Neuenahr-Ahrweiler
Dienstag

10°C - 24°C
Mittwoch

11°C - 22°C
Donnerstag

10°C - 20°C
Freitag

9°C - 18°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach