40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Ahrweiler
  • » Barrierefreier Umbau: Sinzigs Bahnhof muss bis Juni 2019 fertig sein
  • Aus unserem Archiv
    Sinzig

    Barrierefreier Umbau: Sinzigs Bahnhof muss bis Juni 2019 fertig sein

    Der 7,5 Millionen teure dritte Bauabschnitt zum barrierefreien Umbau des Sinziger Bahnhofs ist in greifbare Nähe gerückt. Vorbei sollen bald die Zeiten sein, in denen es gehbehinderten Menschen nicht möglich war, den Bahnsteig von Gleis 2 und 3 ab Sinzig zu erreichen und Fahrgäste aufgrund des großen Abstands zwischen Bahnsteig und Zugeinstiegshöhe Schwierigkeiten hatten.

    Bei einer Einwohnerversammlung im Sinziger Rathaus stellten die Planer von Stadt, Land, Bahn sowie von DB-Station und Service die Planungen für den barrierefreien Umbau des Sinziger Bahnhofs vor.
    Bei einer Einwohnerversammlung im Sinziger Rathaus stellten die Planer von Stadt, Land, Bahn sowie von DB-Station und Service die Planungen für den barrierefreien Umbau des Sinziger Bahnhofs vor.
    Foto: ith

    Von unserer Mitarbeiterin Judith Schumacher

    Bei einer Einwohnerversammlung im Sinziger Rathaus stellten die Planer Matthias Barleben von Stadt, Land, Bahn sowie Eric Stockdreher und Martin Gleser von DB-Station und Service die Planungen vor.

    Bislang steigen am Sinziger Bahnhof täglich rund 2200 Menschen ein und aus. Am 8. Juni 2019 wird Sinzig erstmals Haltepunkt des Rhein-Ruhr-Express sein. Dieser gehört zum transeuropäischen Netz. Um den EU-Anforderungen zu entsprechen, muss der Bahnsteig auf 76 Zentimeter über Schienenoberkante angehoben werden. In der ersten Bauphase soll der Neubau eines provisorischen Bahnsteigs an Gleis 1 im südlichen Abschnitt und einer provisorischen Treppe zum Mittelbahnsteig erfolgen. Der bestehende Bahnsteig wird hierbei auf einer Länge von 130 Metern weiter verwendet.

    Zudem erfolgt der Neubau der Mittelbahnsteigkante mit einem Aufzug und der Treppenanlage. Geplant sind der Neubau der Bahnsteige auf einer Länge von 225 Metern sowie eine breitere Personenunterführung vom ehemaligen Empfangsgebäude samt Treppenanlage zum Mittelbahnsteig. Dieser bekommt auch eine neue Überdachung. Dies gilt jedoch nicht für das Dach des denkmalgeschützten Bahnhofgebäudes über dem Gleis 1. Dies soll aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht, die laut Bauamtsleiter Norbert Stockhausen im öffentlichen Raum bei der Stadt liegt, abgerissen werden. Auf Anregung der Einwohner soll über eine alternative Bedachung beraten werden.

    Stadt startet Umbau des Umfeldes

    Von den bahnrelevanten Neu- und Umbauten abgekoppelt startet die Stadt ihre eigene Baumaßnahme: den Umbau des Bahnhofsumfeldes und den Neubau eines Aufzugs und einer Treppe auf dem Bahnhofsvorplatz sowie eines Aufzugs im Lichthof am Discounter Kaufland sowie der Personenunterführung (PU) unter dem Bahnhofsgebäude ausgehend von der bestehenden PU bis zum Bahnhofsvorplatz. "Grundsätzlich ist laut aktueller Prüfungen die Unterführung unter dem Bahnhofsgebäude machbar – ein Gutachter wird die Immobilie aber vor, während und nach der Bauphase untersuchen", so Stockhausen.

    Die Terminplanung für das Mammutprojekt ist eng getaktet. Für die städtischen Baumaßnahmen sollen die Ausschreibungen schon zwischen August bis November dieses Jahres erfolgen, mit dem Bau der Personenunterführung und der Arbeiten am Bahnhofsvorplatz ab Dezember 2016 begonnen werden. Diese sollen bis September 2017 abgeschlossen sein. Da die Bahn wegen eisenbahnrechtlicher Vorgaben an ein Planfeststellungsverfahren gebunden ist, das bis zu 18 Monaten dauern kann, ist die Ausschreibungs- und Vergabephase für die DB-Baumaßnahmen für November 2017 bis April 2018 geplant.

    Der eigentliche Umbau im Bereich der Bahnsteige soll zwischen Mai 2018 und Juni 2019 erfolgen. In der ersten Bauphase wird laut Matthias Barleben der Umbau des Hausbahnsteigs von Gleis 1 an einem Stück erfolgen. Der Mittelbahnsteig mit den Gleisen 2 und 3 wird je nach Bedarf mal auf der einen Seite, mal auf der anderen Seite gesperrt. Eine provisorische Treppe entsteht dort, wo der Aufzug hin soll. Die Bahnsteige werden verlängert und die Unterführung neu gebaut.

    In Phase zwei werden die Bahnsteigkanten fertiggestellt, dann die gegenüberliegende Seite von Gleis 3, der Treppenbau und die Provisorien für den Fußgängerverkehr. In der dritten Bauphase sollen der Bahnsteig und die neue Treppe fertig und der Aufzug installiert sein, sodass die Provisorien zurückgebaut werden können. Während der Bauphase kann es zu Verzögerungen kommen. "Es kann sein, dass zeitweise ein Schienenersatzverkehr eingerichtet wird – dies wird jedoch frühzeitig über Aushänge bekannt gegeben", so Gleser.

    Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Dienstag

    1°C - 5°C
    Mittwoch

    4°C - 5°C
    Donnerstag

    3°C - 6°C
    Freitag

    2°C - 5°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach