40.000
Aus unserem Archiv
Bad Kreuznach

Locher (Die Linke) zum Zuzugsstopp für Kreuznach: Wer ist Klopfers „besorgte einheimische Bevölkerung“?

„Klopfers Brief ist kein konstruktiver Beitrag zur Lösung der von ihm gesehenen Probleme“: Zu diesem Ergebnis kommt Jürgen Locher, Stadtratsmitglied der Linken, in einer Stellungnahme zu der Forderung der Bad Kreuznacher CDU-Stadtratsfraktion nach einem Zuzugsstopp für Flüchtlinge und Asylbewerber.

Auf dem Kreuznacher Kornmarkt soll nach CDU-Stadtrat Klopfers Brief eine "besorgte einheimische Bevölkerung" mehr unter sich bleiben wollen.
Auf dem Kreuznacher Kornmarkt soll nach CDU-Stadtrat Klopfers Brief eine "besorgte einheimische Bevölkerung" mehr unter sich bleiben wollen.
Foto: stadt bad kreuzn

In seinem Brief an die Oberbürgermeisterin habe der CDU-Fraktionsvorsitzende Werner Klopfer auf den hohen Anteil an „ausländischer Bevölkerung“ hingewiesen. Dabei agiert er laut Locher „mit fragwürdigen und auch falschen Zahlen“. Auch der Vergleich Bad Kreuznachs mit Pirmasens ist aus Sicht des Stadtrates der Linken „nicht in Ordnung“. Pirmasens habe im Vergleich mit Bad Kreuznach wesentlich größere strukturelle Probleme.

Klopfer spreche von der „besorgten einheimischen Bevölkerung“ die ihn vielfach anspreche. Für Locher stellt sich die Frage, „wer denn nach Klopfer zur einheimischen Bevölkerung gezählt werden darf. Deutsche Staatsbürger, die selbst oder deren Eltern nicht in Deutschland geboren wurden, zählen offensichtlich nicht dazu“. Provokativ fragt der Politiker der Linken, „ab der wievielten Generation sich denn ein Staatsbürger deutsch nennen darf? Hängt dies neben der Zeit auch vom Geldbeutel ab?“

Am Ende seines Briefes versteige sich Klopfer zu der unsinnigen Behauptung, dass dieses Thema durch offizielles Totschweigen nicht gelöst werden könne. Dabei sei darüber wiederholt im Stadtrat diskutiert worden. Locher erinnert daran, „dass im Gegensatz zu Herrn Klopfer viele Menschen in Bad Kreuznach aktive Integrationsarbeit leisten“. Diesen werde mit solchen Briefen ein Bärendienst erwiesen.

Auch er werde sehr oft auf das Thema Flüchtlinge und die damit zusammenhängenden Ängste und Probleme angesprochen, berichtet Locher. Im Gespräch lasse sich nach seinen Erfahrungen vieles klären, wenn der Wille zum Dialog auf beiden Seiten vorhanden sei. „Die meisten der benannten Probleme waren schon vorhanden, lange bevor die Zahl der geflüchteten Menschen auch in Bad Kreuznach sichtbar gewachsen ist. Das gilt für den Mangel an preiswertem Wohnraum ebenso wie für zu wenig existenzsichernde Arbeitsplätze oder zu viele Menschen mit einer nicht ausreichenden Rente.“ Locher ist überzeugt: „Die soziale Schieflage im Land hat ihre Ursache in der politisch betriebenen Umverteilung des Wohlstandes von unten nach oben.“

Bad Kreuznach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
UMFRAGE
Markt am Samstag?

Das Mainzer Markt-Frühstück ist ein Kult-Event. Wäre das auch etwas für Bad Kreuznach?

Anzeige
Regionalwetter
Freitag

10°C - 24°C
Samstag

11°C - 19°C
Sonntag

10°C - 21°C
Montag

7°C - 18°C
epaper-startseite