40.000

MittelrheinVirtuelles Welterbe-Modell: Chancen und Risiken in 3D ermitteln

Andreas Jöckel

Idealerweise wird das Welterbe Oberes Mittelrheintal bis Ende kommenden Jahres eine eigenes „Google Earth“ haben: Eine detailgenaue Visualisierung in 3D soll nicht nur die Kulturlandschaft mit ihren unzähligen Baudenkmälern darstellen, sondern auch, wie sich Hotel- oder Verkehrsprojekte in die Landschaft einfügen lassen, ohne deren weltweit einzigartigen Wert zu beeinträchtigen. Dabei lassen sich auch Sichtbeziehungen von bedeutenden Plätzen oder zu Baudenkmälern beurteilen.

Die geplante Visualisierung ist Bestandteil der Kulturlandschaftsverträglichkeitsstudie im Rahmen des Managementplans. Professor Michael Kloos stellt ein Konzept vor, wie das strategische Instrument für die Weiterentwicklung des Welterbes in den kommenden ...
Lesezeit für diesen Artikel (606 Wörter): 2 Minuten, 38 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Bad Ems Lahnstein
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
Anzeige
Regionalwetter
Donnerstag

16°C - 31°C
Freitag

10°C - 23°C
Samstag

9°C - 20°C
Sonntag

14°C - 21°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite