40.000
Aus unserem Archiv
Nastätten/Oelsberg

VdK-Berater kritisiert: Behindertenübergänge zugeparkt

Cordula Sailer

Schon mehrfach hat Heribert Obel die Parksünder erwischt – in Oelsberg, aber auch in Nastätten. Sie haben ihr Auto einfach vor den Übergängen für Menschen mit Seh- und Gehbehinderung abgestellt. „Aber das darf man grundsätzlich nicht“, erklärt der Berater für barrierefreies Bauen und Wohnen des VdK im Rhein-Lahn-Kreis.

Heribert Obel, VdK-Berater für barrierefreies Bauen und Wohnen, hat schon mehrfach Autofahrer in Oelsberg (hier in der Nähe des Friedhofs) oder auch Nastätten erwischt, die vor Behindertenübergängen parken. Doch das Parken vor abgesenkten Bordsteinen ist generell verboten. Foto: Obel/VdK
Heribert Obel, VdK-Berater für barrierefreies Bauen und Wohnen, hat schon mehrfach Autofahrer in Oelsberg (hier in der Nähe des Friedhofs) oder auch Nastätten erwischt, die vor Behindertenübergängen parken. Doch das Parken vor abgesenkten Bordsteinen ist generell verboten.
Foto: Obel/VdK

Eine extra Regelung für das Parken vor den abgesenkten Gehsteigen mit den weißen Noppen- und Rillenplatten gibt es nicht. Aber nach Paragraf 12 der Straßenverkehrsordnung ist das Parken vor Bordsteinabsenkungen generell unzulässig. Dazu hat sich Obel schon fachkundigen Rat im Nastätter Ordnungsamt geholt.

Die abgeflachten Gehsteige, die Menschen mit körperlichen Einschränkungen das Überqueren von Straßen erleichtern sollen, prägen immer häufiger die Ortsbilder. Das ist auch vom Gesetzgeber so gewollt und vorgeschrieben, wie Heribert Obel erläutert. Er verweist in Sachen Barrierefreiheit im Straßenverkehr auf das Landesgesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen (LGGBehM). Darin steht in Paragraf 9, dass „bauliche Anlagen, öffentliche Wege, Plätze und Straßen“ nach geltenden Rechtsvorschriften „barrierefrei zu gestalten“ sind.

Land und Gemeinden sollen „bei Neubauten sowie bei großen Um- oder Erweiterungsbauten die allgemein anerkannten Regeln der Technik zur barrierefreien Gestaltung so weit wie möglich berücksichtigen“, heißt es weiter im Gesetzestext. Zudem sollen sie „die bereits bestehenden Bauten schrittweise entsprechend den allgemein anerkannten Regeln der Technik so weit wie möglich barrierefrei gestalten“. Für die Ortsgemeinden heißt das, „dass sie beim Straßenausbau verpflichtet sind, solche Übergänge zu schaffen“, sagt Obel mit Blick auf die weiß gekennzeichneten Bordsteinabsenkungen. Zu sehen sind sie beispielsweise in der Brühl- und Bahnhofstraße in Nastätten. Wo die Übergänge platziert werden, komme immer auf die örtlichen Gegebenheiten an, so Obel. „Aber an Kreuzungen auf jeden Fall“, erklärt der Berater für barrierefreies Bauen.

Nur nutzen die Rillenplatten und flachen Randsteine herzlich wenig, wenn sie zugeparkt sind. Daher möchte Heribert Obel die Menschen für das Thema sensibilisieren. Denn: „Ein behinderter Mensch hat ja noch mehr Schwierigkeiten, über die Straße zu kommen, als ein gesunder“, sagt Obel. Doch eine böse Absicht unterstellt er den Autofahrern nicht, die ihr Fahrzeug vor den Behindertenübergängen abstellen. „Das ist einfach Gedankenlosigkeit“, glaubt Obel. Und diese Gedankenlosigkeit kostet auch noch Geld, wenn das Ordnungsamt jemanden auf frischer Tat ertappt. Denn wer sein Auto dort parkt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Beim Parken vor abgesenktem Bordstein werden 10 Euro Verwarnungsgeld fällig. „Das Gleiche mit Behinderung kostet 15 Euro – also wenn jemand rüber will, aber nicht kann“, erklärt Ordnungsamtsleiter Edo Scheerer auf Nachfrage unserer Zeitung. Noch mal teurer wird es für den, der direkt auf dem Gehweg parkt: 20 Euro Verwarnungsgeld beziehungsweise 30 bei der Behinderung von Fußgängern. Zahlt jemand nicht, wird das Verwarnungsgeld in ein Bußgeld umgewandelt. Dann kommen mit Gebühr und Auslagen noch 28,50 Euro oben drauf.

Doch zum Parken vor Bordsteinabsenkungen sagt Scheerer: „Das kommt nicht oft vor.“ Was aber häufiger der Fall sei, sei das unerlaubte Abstellen von Fahrzeugen auf Behindertenparkplätzen. Für den Zeitraum zwischen April 2017 und April dieses Jahres sind beim Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Nastätten 32 Verstöße zum Parken auf Behindertenparkplätzen registriert. Und hier muss der Missetäter schon tiefer in die Tasche greifen. Ein Verwarnungsgeld in Höhe von 35 Euro wird fällig.

Dass die Parkplätze für Menschen mit Handicap gern von Gesunden genutzt werden, ist auch Heribert Obel schon aufgefallen. Doch spreche er die Leute auf ihr Verhalten an, bekomme er oftmals Ausflüchte zu hören wie „Ich halte doch nur schnell hier!“. Um auf das Fehlverhalten aufmerksam zu machen, zückt er dann eine Postkarte, die er unter den Scheibenwischer des geparkten Autos klemmt. Ihre Aufschrift soll deutlich machen, dass man auch selbst einmal auf einen solchen Parkplatz eingewiesen sein könnte: „Bedenken Sie: Morgen könnten Sie selbst der Behinderte sein.“

Von unserer Redakteurin Cordula Sailer

So werden die Übergänge gestaltet

Die mit den weißen Noppen- und Rillenplatten gekennzeichneten abgeflachten Bordsteine sind Übergänge für Menschen mit Seh- aber auch Gehbehinderung, wie Heribert Obel, Berater für barrierefreies Bauen und Wohnen des VdK im Rhein-Lahn-Kreis, erklärt. Die strukturierten Platten weisen auch Blinden den Weg und zeigen an, wo der Bordstein endet. „An großen Kreuzungen sind die Übergänge meist etwas breiter – über zwei Meter“, erläutert Obel.

So könne der Übergang zweigeteilt werden: Auf einer Seite ist der Randstein ganz abgeflacht, damit Menschen mit Rollstuhl oder Rollator gut darüber hinwegfahren können. Auf der anderen Seite des Übergangs sei der Bordstein etwa drei Zentimeter hoch, damit das Gehsteigende für blinde Menschen mit dem Taststock gut zu erkennen bleibe. Wo diese Zweiteilung nicht möglich ist, müsse mit einer Bordsteinhöhe von etwa zwei Zentimetern ein Kompromiss gefunden werden: Für den Rollstuhlfahrer sei eine Stufe dieser Höhe zu meistern, für den Blinden ist sie noch ertastbar. csa

Bad Ems Lahnstein
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
Anzeige
Regionalwetter
Donnerstag

16°C - 31°C
Freitag

10°C - 23°C
Samstag

9°C - 20°C
Sonntag

14°C - 21°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite