40.000

MittelrheinMultiplikatoren gefragt: Buga 2031 braucht Wissen in allen Orten im Welterbe

Andreas Jöckel

Der Informationsbedarf rund um das Thema Buga 2031 im Welterbe Oberes Mittelrheintal ist noch lange nicht befriedigt und die Nachfrage wird in den kommenden 13 Jahren eher stetig steigen als nachlassen: Das wurde beim zweiten Treffen eines Buga-Beirates deutlich, der derzeit noch aus unterschiedlichen Zielgruppen und Interessensvertretern bunt zusammengewürfelt ist. Um den Informationshunger im ganzen Welterbegebiet zu stillen, soll es künftig in jeder der 50 teilnehmenden Kommunen einen geschulten Ansprechpartner geben.

Im Zuge der Machbarkeitsstudie für die Buga 2031 hatte das Planungsteam im vergangenen Jahr mehrere Bürgerworkshops sowie Expertengespräche abgehalten und sich mit politischen Gremien oder dem Welterbe-Zweckverband beraten. Für Rainer ...

Lesezeit für diesen Artikel (386 Wörter): 1 Minute, 40 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Bad Ems Lahnstein
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
Anzeige
Regionalwetter
Montag

4°C - 9°C
Dienstag

1°C - 7°C
Mittwoch

1°C - 5°C
Donnerstag

0°C - 5°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite