40.000
Aus unserem Archiv
VG Loreley

Bei Erfolg winkt Fördergeld: Tritt Loreley zum Tourismus-Wettbewerb an?

Zusätzliche Mittel für die Präsentation des Mythos Loreley im künftigen Kultur- und Landschaftspark könnte die Verbandsgemeinde Loreley bei einem landesweiten Wettbewerb erzielen. Der Hauptausschuss hat sich einstimmig für die Teilnahme ausgesprochen. Der VG-Rat entscheidet am Donnerstag.

Für den Kultur- und Landschaftspark – hier die Baustelle im Bereich der künstlichen Schlucht vor der Felsspitze – wird ein Konzept erarbeitet, um den Mythos Loreley im Rahmen von Führungen zu vermitteln. Bei einem Wettbewerb könnten dafür Fördermittel herausspringen.  Foto: Andreas Jöckel
Für den Kultur- und Landschaftspark – hier die Baustelle im Bereich der künstlichen Schlucht vor der Felsspitze – wird ein Konzept erarbeitet, um den Mythos Loreley im Rahmen von Führungen zu vermitteln. Bei einem Wettbewerb könnten dafür Fördermittel herausspringen.
Foto: Andreas Jöckel

Laut Wirtschaftsministerium sind Städte und Kommunen aufgerufen, am Profilierungswettbewerb „Kultur, Regionalität, Tourismus“ teilzunehmen. Prämiert werden sollen authentische Erlebnisangebote. Dabei stehen Kooperationen von Verwaltung und Tourismus mit lokalen Partnern aus Kultur, Land- und Forstwirtschaft, regionalen Produzenten und Erzeugern sowie Baukultur oder Natur. Das Ziel dabei ist die touristische Profilbildung und Identitätsentwicklung und die damit verbundene Steigerung der Wertschöpfung.

Im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Loreley-Plateaus und der künftigen Bespielung des Kultur- und Landschaftsparks gibt es ein Projekt, das exakt in den vorgegebenen Wettbewerbsrahmen passt: Unter Federführung der Loreley-Touristik und der Verbandsgemeindeverwaltung sowie dem Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal, der Mittelrhein-Weinwerbung und einem privaten Unternehmen, das Führungen auf der Loreley anbietet, wird derzeit ein Konzept rund um die Loreley-Sage vorbereitet. Im Entwurf sieht das Konzept vor, den Mythos Loreley im Rahmen von Führungen im Kultur- und Landschaftspark zu vermitteln. Dabei kommen vorhandene Elemente wie die Installation „Zeichen und Legenden“ ebenso zur Geschichtserzählung zum Einsatz wie eine Statue der Loreley, die bislang im künftigen Park noch nicht vorgesehen ist, über die Siegprämie jedoch gefördert werden könnte.

Die Bewerbungsfrist beim Wirtschaftsministerium endet am 16. November. Wird der Wettbewerbsbeitrag aus der VG Loreley ausgewählt, würde die Umsetzung ab Mitte kommenden Jahres gefördert. Für die Siegerbeiträge kann eine Förderung von bis zu 150.000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Der finanzielle Eigenanteil der Kommune beträgt mindestens 10 Prozent der förderfähigen Kosten. Folgt der Verbandsgemeinderat bei seiner Sitzung am Donnerstag, 6. September, der einstimmigen Empfehlung des Hauptausschusses, bestätigt er damit neben der Bereitstellung der Haushaltsmittel für den Eigenanteil auch, dass für die Umsetzung des Wettbewerbsbeitrages ausreichende Arbeitskapazitäten zur Verfügung gestellt werden.

Für Wirtschaftsminister Volker Wissing ist es wichtig, dass mit dem Wettbewerb und der Förderung „gute Ideen für ein neues, innovatives touristisches Angebot“ umgesetzt werden können: „Ich wünsche mir neue touristische Produkte mit hoher Attraktivität für unsere Gäste.“ aj

Bad Ems Lahnstein
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
Anzeige
Regionalwetter
Mittwoch

2°C - 6°C
Donnerstag

2°C - 8°C
Freitag

3°C - 7°C
Samstag

3°C - 7°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite