40.000
Aus unserem Archiv
Lahnstein

Aus Kaserne wird moderner Behördenstandort

Auf den ersten Blick hat sich wenig geändert. Noch immer versperrt ein großes Tor den Zugang, noch immer wird der Eingang bewacht. Und doch ist einiges anders an jenem Ort, an dem bis 1938 die Deines- und die Bruchmüller-Kaserne gebaut wurden.

Mitte Februar 2015 sollen die ersten beiden in modularer Systembauweise erstellten Gebäude bereits bezugsfertig sein.
Mitte Februar 2015 sollen die ersten beiden in modularer Systembauweise erstellten Gebäude bereits bezugsfertig sein.

Stolze 76 Jahre lang hatten dort ausschließlich Soldaten das Sagen. Doch mit Beginn der Auflösung des Führungsunterstützungsbataillons 283 ist das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) seit Sommer diesen Jahres Hauptnutzer der Kaserne. Als rein militärische Dienstelle verbleibt nur noch das Kraftfahrausbildungszentrum Lahnstein auf dem Gelände an der Hermsdorfer Straße.

Ein riesiger Kran, Bagger, tonnenschwer beladene Sattelschlepper: Seit Monaten herrscht rege Bautätigkeit auf dem Kasernengelände am Stadtrand von Lahnstein. Für 28,4 Millionen Euro entstehen seit Juli auf der größten Bundeswehr-Baustelle in Rheinland-Pfalz fünf viergeschossige Bürogebäude für das BAAINBw. Mitte Februar 2015 sollen die ersten beiden in modularer Systembauweise erstellten Gebäude bereits bezugsfertig sein. Hier wird die Abteilung E (steht für Einkauf) des BAAINBw untergebracht. Die Abteilung S (steht für See) des BAAINBw wird voraussichtlich ab April ans Rhein-Lahn-Eck umziehen. Und so werden in Kürze zwei Abteilungen des im Jahr 2012 gegründeten BAAINBw, in dem das frühere Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung (BWB) und das Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr (IT-AmtBw) zusammengeführt sind, mit mehr als 600 Mitarbeitern ihre neuen Büroräume beziehen.

„Für die Kolleginnen und Kollegen ist dies eine enorme Verbesserung ihrer Arbeitsplatzbedingungen." erklärt Hans-Jürgen Kremtz, Referent für Infrastruktur beim BAAINBw. So lange sind diese Amtsangehörigen übergangsweise noch in angemieteten Bürocontaineranlagen auf dem Gelände der Deines-Bruchmüller-Kaserne sowie der Außenstelle der Wehrtechnischen Dienststelle 41 in Koblenz-Metternich untergebracht.

Für die Unterbringung von zwei weiteren Abteilungen des BAAINBw werden bis 2018 mehrere Bestandsgebäude in der Deines-Bruchmüller-Kaserne saniert und baulich angepasst. Die Umzüge erfolgen dann sukzessive. Zukünftig, so die Planungen, sollen damit rund 1700 Dienstposten des BAAINBw in der Deines-Bruchmüller-Kaserne untergebracht sein. Oberstleutnant Frank Hoffmann vom zuständigen Kompetenzzentrum Baumanagement Wiesbaden des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw) ist zufrieden, dass dieses Millionenprojekt bisher weitgehend im Zeit- wie im Kostenrahmen geblieben ist. Zumindest fast, denn man ist leicht im Verzug. „Die Verzögerung von rund sechs Wochen ist bei einer Maßnahme dieser Größenordnung und komplexen Ablaufstruktur durchaus noch vertretbar", erklärt Michael Artelt, der Projektmanager beim Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung Niederlassung Diez (LBB NL Diez), der die Umsetzung des Bauprojekts steuert. Über Wochen lieferte ein Spezialunternehmen die vorgefertigten Gebäudeelemente aus Stahl an – insgesamt 17 jede Nacht. Am Tag wurden sie von Kränen an Ort und Stelle gehoben und verbunden. „Pro Tag ein Stockwerk.", sagt Janine Färber, Projektleiterin beim LBB NL Diez.

Mittlerweile stehen die Gebäude und das Innenleben nimmt mehr und mehr Gestalt an. Die Büros sind zweckmäßig ausgestattet, der Linoleumfußboden ist blau meliert und die Gebäude werden abteilungsweise sowohl innen als auch außen durch unterschiedliche Farbakzente gestaltet sein – zum Beispiel rote beziehungsweise gelbe Bürotüren und entsprechende Farbelemente an den Fassaden. Auch rund um die Gebäude wird gewerkelt. Bis August kommenden Jahres sollen die zweckmäßigen und ansprechend gestalteten Außenanlagen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fertig sein. Der Grund für eine sich abzeichnende geringe Kostensteigerung ist vor allem im Baugrund zu finden. Der Bodenaushub ist schadstoffbelastet und damit als Sonderabfall zu behandeln. Die Ursachen hierfür liegen in der Verwendung von Abraummaterial aus dem Bergbau bei der Errichtung der Kaserne vor fast acht Jahrzehnten.

Der Umbau von einer rein militärisch von den Streitkräften genutzten Kaserne zu einem modernen Behördenstandort ist also in vollem Gange. Im Zuge der Baumaßnahme wird auch eine moderne Heizzentrale realisiert. Ein Mix aus Blockheizkraftwerk, Gasbrennwert- und Pellet-Anlage wird künftig die gesamte Deines-Bruchmüller-Kaserne wärmen. Tobias Lui

Bad Ems Lahnstein
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
Anzeige
Regionalwetter
Montag

1°C - 7°C
Dienstag

1°C - 6°C
Mittwoch

2°C - 6°C
Donnerstag

1°C - 7°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite