40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RLZ Bad Ems/Lahnstein
  • » Serie: Die Stars im Welterbe Oberes Mittelrheintal
  • » Welterbe-Serie, Folge 10: Der Zweckverband - Ein Team ist die Schaltstelle im Welterbe
  • Aus unserem Archiv
    Mittelrhein

    Welterbe-Serie, Folge 10: Der Zweckverband - Ein Team ist die Schaltstelle im Welterbe

    Zu einer zentralen Schaltstelle, an der viele Fäden bei der Entwicklung der Region zusammenlaufen, hat sich der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal in den vergangenen zwölf Jahren entwickelt. Dass die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit dem Zweckverband (ZV) in den Städten und Kommunen in den vergangenen Jahren entscheidend gewachsen ist, liegt nicht nur am gemeinsamen Ziel Buga 2031 und der engagierten Arbeit des Vorstandes, sondern zum Großteil auch an Welterbemanagerin Nadya König-Lehrmann und ihrem ebenso engagierten Team.

    Man trifft die Geschäftsführerin und ihre Mitarbeiter nicht nur in der Geschäftsstelle in St. Goarshausen ober bei Sitzungen mit Politikern und Räten sowie Besprechungen mit der Regionalagentur Romantischer Rhein Tourismus GmbH (RRT), die für die touristische Vermarktung zuständig ist, sondern auch bei allen möglichen Veranstaltungen im Mittelrheintal. Da sitzen Nicole Schuh und Sara Scheer auch mal am Samstagabend beim Kartenverkauf für das Rheinleuchten an der Kasse, Gregor Max Höblich macht sich in Supermärkten für die Vermarktung der Mittelrheinkirsche stark oder Nico Melchior hilft am Wochenende bei einer Schulung des DLR (Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum), um Menschen den Bau von Trockenmauern in Steillagen beizubringen. Als Geschäftsführerin des Vereins Freunde der Buga 2031 organisiert Sara Scheer zudem Exkursionen zur Baustelle für die Buga 2019 in Heilbronn oder Baustellenbesichtigungen im künftigen Kultur- und Landschaftspark auf dem Loreley-Plateau. Dort hat Gregor Max Höblich übrigens auch die Zeichnung der Loreley auf den Infoplakaten an den Bauzäunen entworfen. Auch ansonsten wirken Nadya König-Lehrmann und ihre Kollegen maßgeblich in der Lenkungsgruppe für die Neugestaltung des Herzstücks im Oberen Mittelrheintal mit.

    Die bislang etablierten Projekte

    Alle Projekte des ZV aufzulisten, würde jeden Rahmen sprengen, deshalb nur ein grober Überblick: Es wurde ein einheitliches Erscheinungsbild (Corporate Design) zur Werbung für und Hinweise im Welterbetal entwickelt, das mittlerweile flächendeckend für Informations- und Orientierungssysteme, für Prospekte sowie für Internetseiten der Kommunen verwendet wird. Sehr gut kam eine Imagekampagne mit T-Shirts mit den Aufschriften Erbonkel, Erbtante oder „Ich erb hier mal alles!“ für Kinder an. Schulen können Unterrichtsmaterial zur Heimatkunde herunterladen. Die Welterbe-Akademie veranstaltet Seminare zu Trockenmauerbau oder Obstbaumschnitt und ist noch um viele Themenfelder wie Weinbau, Kulinarik, Kunst oder Natur erweiterbar. Mit jungen Teilnehmern aus anderen Welterbestätten gibt es internationale Workcamps zur Pflege der Kulturlandschaft. Von der Mittelrheinkirsche gibt es 82 Sorten von Gelb bis Dunkelrot in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Bis vor wenigen Jahren waren einige dieser Perlen vom Mittelrhein vom Aussterben bedroht, mittlerweile sind alle gesichert und werden in Baumschulen herangezogen. Der ZV bringt die Vermarktung des regionalen Produkts als Obst, Marmelade sowie in Senf, Wein oder Wurst voran. Ihre Aufgabe, die Besucher im Tal mit Kulinarik und Komfort zu verwöhnen, haben die zertifizierten Welterbe-Gastgeber verinnerlicht. Um Besucher umfassend und authentisch zu informieren, wurden in Zusammenarbeit mit der RRT Welterbe-Gästeführer ausgebildet, die regelmäßig Rundgänge oder Touren anbieten. Unter dem Titel Wein- und Kulturbotschafter wird das Programm in den kommenden Monaten mit Unterstützung von Leader-Mitteln der LAG Mittelrhein fortgesetzt. Damit die Gäste ein beurkundetes Erfolgserlebnis mit nach Hause nehmen können, wurde der Welterbe-Fünfkampf ins Leben gerufen. Ohne die fünf „Disziplinen“ absolviert zu haben, sollte ohnehin niemand das Welterbetal verlassen: Riesling verkosten, Burg besichtigen, Fähre oder Schiff fahren, Wandern am Rhein und Spezialitäten genießen. Das Rhein-Leuchten findet in Anlehnung an das jährliche Festungsleuchten in Koblenz im Mittelrheintal nur alle zwei Jahre statt. Jüngstes Projekt des ZV ist die „William-Turner-Route“. Besucher können künftig in den Fußstapfen des berühmten englischen Malers wandeln, der vor genau 200 Jahren durch das Tal reiste und dabei Skizzen anfertigte, aus denen er zu Hause seine Klassiker der Rheinromantik fertigte. Mit der Route der Welterbegärten, die bislang aus 30 privaten und öffentlichen Anlagen – Burggärten, Parkanlagen und Bauerngärten – besteht, leitet der ZV quasi schon zum Großprojekt Buga 2031 über, für das gerade eine Machbarkeitsstudie erstellt wird.

    Buga, Masterplan und Kompetenzzentrum

    Sollte die ZV-Versammlung am 28. November einer offiziellen Buga-Bewerbung zustimmen, sind sich Vorstand und Geschäftsstelle einig, zur Unterstützung einer Buga GmbH als treibender Motor für die Entwicklung im Tal bereitzustehen. Parallel zur Buga-Planung wird auch der Masterplan für das Welterbe von Innenministerium und ZV fortgeschrieben. Mit einer mit der Unesco abgestimmten Methodik sollen dann Infrastrukturprojekte schneller hinsichtlich ihrer Welterbeverträglichkeit beurteilt werden können. Um die Zusammenarbeit aller Institutionen im Welterbe zu erleichtern, sollen diese unter einem Dach zusammengeführt werden. Dazu zählen neben dem ZV die LAG Mittelrhein, die Touristikgemeinschaft Tal der Loreley, die Initiative Baukultur sowie der Verein Mittelrhein-Wein.

    Von unserem Redakteur Andreas Jöckel

    Versammlung mit Wahlen am 6. September

    Bei der nächsten Versammlung des Zweckverbandes wird der Vorstand für die kommenden zweieinhalb Jahre neu gewählt.

    Zur Wahl stehen erneut Vorsteher Frank Puchtler (Landrat Rhein-Lahn-Kreis) sowie die Stellvertreter Marlon Bröhr (Landrat Rhein-Hunsrück-Kreis) und Karl Ottes (Dezernent Rheingau-Taunus-Kreis). Weiteres Thema ist der Stand der Machbarkeitsstudie für die Buga 2031.

    Die Versammlung beginnt am Mittwoch, 6. September, um 17 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Auel. aj

    Stars im Welterbe: Alle Folgen der Serie im ÜberblickFotos: Welterbe-Zweckverband Einige Zahlen und Fakten zum Zweckverband
    Serie: Stars im Unesco Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    Regio-Reporterin
    Sabrina Rödder

    Regio-Reporterin

    Sabrina Rödder

    Mail | 0170/6137957

    Anzeige
    Regionalwetter
    Samstag

    2°C - 9°C
    Sonntag

    3°C - 7°C
    Montag

    5°C - 8°C
    Dienstag

    4°C - 9°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    epaper-startseite
    Anzeige