Westerwaldkreis

Zwei weitere Corona-Todesopfer im Kreis – Impfen in Hachenburg wird mit alternativen Impfstoffen fortgesetzt

Foto: dpa/Symbolfoto

Im Westerwaldkreis sind leider zwei weitere Corona-Todesopfer zu beklagen: Das Kreisgesundheitsamt meldet, dass in der Verbandsgemeinde Hachenburg eine 86-jährige Frau und in der Verbandsgemeinde Wallmerod eine 82 Jahre alte Frau an Covid 19 verstorben sind.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Kreisweit anhängig waren am Dienstag 257 aktive Corona-Fälle. Die Zahl der aktiven Mutationsfälle lag im Kreis bei 137; insgesamt sind es damit bislang 230. Der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert wurde vom Landesgesundheitsministerium mit 69,3 angegeben und ist im Vergleich zu Montag (78,3) wieder etwas gesunken. Alle Testergebnisse in der Kita Sonnenschein in Selters, in der Theodor-Heuss-Realschule plus in Wirges und in der Grundschule Nauort sind negativ. Die neue Allgemeinverfügung des Kreises ist seit Mittwoch, 0 Uhr in Kraft und gilt bis Palmsonntag, 28. März.

Im Landesimpfzentrum des Westerwaldkreises in Hachenburg (LIZ) hätte es nach bisheriger Planung am kommenden Samstag und Sonntag Impfungen mit Astrazeneca geben sollen, teilt die Kreisverwaltung mit. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen erhielt der Impfkoordinator des Kreises die Information, dass die vergebenen Termine bestehen bleiben, aber das LIZ alternativ mit Biontech und Moderna für die Impfungen beliefert werden soll. mm