Archivierter Artikel vom 20.05.2022, 15:55 Uhr
Breitenau

Zwei Schafe in Breitenau getötet – war es ein Wolf?

Am Freitag sind innerhalb des Gemeindegebiets von Breitenau in der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach zwei tote Schafe gemeldet worden, bei denen der Verdacht besteht, dass an ihrem Tod große Beutegreifer wie zum Beispiel der Wolf beteiligt gewesen sein könnten.

Wolf reißt zwei Schafe in der VG Puderbach
Foto: dpa/Symbolfoto

Eine Begutachtung des Vorfalls vor Ort wurde noch am Freitag von Experten des Koordinationszentrum für Luchs und Wolf (Kluwo) bei der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF) Rheinland-Pfalz durchgeführt. Gesicherte DNA-Abstriche wurden an das Senckenberg-Institut zur Analyse überstellt. „Die Beteiligung eines großen Caniden (dazu zählt zum Beispiel der Wolf) ist derzeit weder belegt noch sicher auszuschließen“, erläutert das Kluwo. Sobald neue Erkenntnisse vorliegen, werde man erneut informieren.

Die Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach liegt innerhalb des ausgewiesenen Präventionsgebiets Westerwald. Allgemeine Informationen zum Wolfs-/Luchs-Management, Herdenschutzmaßnahmen und Präventionsförderung des Landes Rheinland-Pfalz, finden Interessierte auf der im Aufbau befindlichen Seite der FAWF/Kluwo unter dem Link: www.fawf.wald. rlp.de unter dem Reiter Forschung.

Bei Fragen können sich Betroffene an das Kluwo-Team (Mail KLUWO@wald-rlp.de oder Telefon 06131/88 42 68  180) wenden. red