Archivierter Artikel vom 31.03.2021, 16:25 Uhr

Zahl der First-Responder-Einsätze ist stark gestiegen

Hunderte Stunden an ehrenamtlicher Arbeit leisten die Helfer des DRK-Ortsvereins Nentershausen Jahr für Jahr. Einen Großteil davon machen die Einsätze als First Responder aus. Bei dieser Einsatzart alarmiert die Rettungsleitstelle parallel zum Rettungsdienst die Helfer vor Ort über Funkmeldeempfänger und eine SMS-Nachricht.

Die First Responder sind keine Konkurrenz zum Rettungsdienst und sollen diesen auch nicht ersetzen, sondern lediglich die schnellstmögliche Einleitung lebensrettender Maßnahmen sicherstellen. 2002 starteten die First Responder in Nentershausen zunächst als Pilotprojekt. 14 Mal wurden sie seinerzeit alarmiert. Doch die Zahl der Alarmierungen ist seither stetig gestiegen. So lag die Zahl im Jahr 2020 bei 337 Alarmierungen.

Die First Responder aus Nentershausen sind insgesamt für rund 14.000 Einwohner in 18 Ortschaften zuständig. Das Einsatzgebiet erstreckt sich über insgesamt rund 77 Quadratkilometer, die sich auf den östlichen Bereich der Verbandsgemeinde Montabaur, den Süden der Verbandsgemeinde Wallmerod sowie grenznahe Gemeinden des Rhein-Lahn-Kreises verteilen. aeg