Archivierter Artikel vom 29.08.2018, 06:00 Uhr
Plus
Westerwaldkreis

Wie Gemeinden Lücken im ÖPNV schließen wollen

Zu wenig Verbindungen und zu hohe Ticketpreise – das sind die häufigsten Kritikpunkte der Bürger, wenn es um den ÖPNV im Westerwald geht. Nach unserer jüngsten Berichterstattung über das Thema meldeten sich mehrere Leser, die das schlechte Angebot in ihrem jeweiligen Heimatort beklagten. In einigen Dörfern ist man ohne Auto komplett aufgeschmissen, schrieben die Betroffenen. Das haben auch viele Gemeinden im Westerwald erkannt. Die Kommunalpolitiker suchen deshalb nach Alternativen zum Linienbus, um die Mobilität im ländlichen Raum zu sichern. Mindestens drei sehr unterschiedliche Konzepte werden derzeit im Westerwaldkreis erprobt.

Von Nadja Hoffmann-Heidrich Lesezeit: 3 Minuten