Archivierter Artikel vom 13.06.2018, 13:55 Uhr
Plus
Hachenburg

Werkstatt für Zupfinstrumente: Hans A. Heibel hat sich einen Traum erfüllt

Es riecht nach Holz. Nach frisch bearbeitetem Holz. Dazu warten im sonnendurchfluteten Schaufenster diverse Instrumente darauf, gespielt zu werden. In der Mitte des Raumes steht eine große, von vier Seiten zugängliche Werkbank, an der Hans A. Heibel in seine Arbeit vertieft ist. Der 56-Jährige aus Breitenau hat sich mit seiner Werkstatt für Zupfinstrumente in der Hachenburger Friedrichstraße kürzlich einen Traum erfüllt.

Von Nadja Hoffmann-Heidrich Lesezeit: 3 Minuten