Archivierter Artikel vom 21.11.2018, 18:55 Uhr
Plus
Welschneudorf

Welschneudorfer Möhnen pflegen ihre Tradition: 66 Jahre machen Lust auf mehr

Die Zeiten, in denen jedes Mädchen im Ort darauf hinfieberte, endlich zum Möhnenball „auf den Saal“ zu dürfen, kennt Anette Schmidt nur aus Erzählungen. „Das muss damals das Größte gewesen sein, endlich dazuzugehören“, sagt die Obermöhne des Welschneudorfer Möhnenvereins „Immer knusprig“. Mit der heutigen Zeit, das weiß die 54-Jährige, sei das aber nicht mehr zu vergleichen. Als Schmidt Anfang der 90er-Jahre als Zugezogene zu den Möhnen kam, musste sie sich auch erst mal orientieren. Dass sie im Jahr des 66-jährigen Bestehens, dem närrischen Jubiläum schlechthin, selbst mal an der Spitze des Vereins stehen würde, hätte sie sich damals nicht träumen lassen. „Ich gehe doch lieber sieben Mal in verschiedenen Rollen auf die Bühne als immer nur auf einem Platz zu sein“, sagt sie.

Lesezeit: 3 Minuten