Plus
Westerwaldkreis

Wegen Umbau und Erweiterung: Die Kosten für die Wäller Kitas steigen und steigen

Von Markus Müller
Die katholische Kindertagesstätte „St. Agnes“ in Dernbach sowie weitere 28 Kitas im ganzen Kreis müssen für die Anforderungen des Kita-Zukunftsgesetzes, das vom 1. Juli 2021 an gilt, umgebaut und erweitert werden. Nicht nur in Dernbach gibt es dafür schon Detailpläne.
i
Die katholische Kindertagesstätte „St. Agnes“ in Dernbach sowie weitere 28 Kitas im ganzen Kreis müssen für die Anforderungen des Kita-Zukunftsgesetzes, das vom 1. Juli 2021 an gilt, umgebaut und erweitert werden. Nicht nur in Dernbach gibt es dafür schon Detailpläne. Foto: Markus Müller
Lesezeit: 2 Minuten

Die Zahl der Kindertagesstätten im Westerwald steigt und steigt, liegt mittlerweile bei 124 und verursacht steigende Kosten. Das resultiert nicht zuletzt aus der wieder gestiegenen Einwohnerzahl des Kreises, die aktuell bei 204.000 liegt. Darauf machte Landrat Achim Schwickert bei der Beratung der 31. Fortschreibung der Kita-Bedarfsplanung aufmerksam. In seiner Amtszeit (Beginn 2009) seien allein zwölf Kitas dazugekommen, berichtete der Kreischef dem Jugendhilfeausschuss.

„Der Kreis hat in den letzten Jahren vieles dafür getan, um den bedarfsgerechten Ausbau der Kindertagesbetreuung stetig voranzutreiben“, so Schwickert. „Der Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz kann bei der Betreuung der ein- bis sechsjährigen Kinder und Schulkinder bei Weitem erfüllt werden.“ Mit 9644 Plätzen gegenüber einem statistischen Bedarf von 9142 Plätzen ...