Archivierter Artikel vom 26.02.2020, 07:00 Uhr
Hachenburg

Wallfahrt ab Hachenburg: Pilger werben mit Hungertuch für Frieden

Begleitet von vielen guten Segenswünschen und Aufmunterungen für mögliche anstehende Strapazen sind am Dienstagvormittag rund 60 Pilger in Hachenburg zur 350 Kilometer langen Hungertuchwallfahrt gestartet, die am kommenden Sonntag, 1. März, in Erfurt endet. Der ökumenische Aussendungsgottesdienst in der evangelischen Schlosskirche in der Westerwälder Löwenstadt bildete den Auftakt zu der Aktion, die seit 1986 immer in der Woche vor dem ersten Fastensonntag stattfindet. In der thüringischen Hauptstadt wird dann die 62. Fastenaktion des Misereor-Hilfswerks offiziell eröffnet. Bei der Wallfahrt wird das von dem Flensburger Künstler Uwe Appold gestaltete Hungertuch in einer Art Staffellauf (pro Abschnitt etwa 10 bis 20 Kilometer) abwechselnd von vier Kleingruppen zum Zielort getragen. Dabei sind die Pilger tags und nachts sowie bei jeder Witterung unterwegs. Wer gerade nicht läuft, hat die Möglichkeit, sich in Turnhallen oder Gemeindesälen auszuruhen oder die Orte der Zwischenstationen zu erkunden.

Nadja Hoffmann-Heidrich Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net