Koblenz/Westerwald

Vor Gericht: Geplanter Suizid sorgt für Stau an A 48-Rampe

Es war ein ungewöhnlicher Stau an der Auffahrt zur A 48 in Fahrtrichtung Koblenz: Ein Auto versperrte dort an einem Tag im vergangenen April die einspurige Fahrbahn zur Bendorfer Rheinbrücke. Der 26-jährige Fahrer aus dem oberen Westerwald soll es absichtlich dort abgestellt haben, um ein möglichst großes Publikum bei seinem geplanten Suizid zu haben. Zu dem beabsichtigten Sprung von der Autobahnbrücke kam es allerdings nicht, und nun muss sich der Mann vor dem Koblenzer Landgericht verantworten. Die Vorwürfe lauten unter anderem: Nötigung und gefährliche Körperverletzung.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net