Verfahren um getöteten Westerwälder Wolf eingestellt

Westerwald/Koblenz – Der Berufungsprozess vor dem Landgericht Koblenz um den getöteten Westerwälder Wolf nahm ein schnelles Ende, nachdem der Verteidiger des Angeklagten Folgendes vorschlug: Gegen die Einstellung des Verfahrens bot er im Namen seines Mandanten an, dass dieser binnen zwei Monaten seinen Jagdschein abgibt, seine Waffen verkauft und anschließend auch den Waffenschein abliefert. Außerdem zahlt er 3500 Euro an die Staatskasse. Staatsanwalt, Richter und Schöffen waren damit einverstanden.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net