Archivierter Artikel vom 16.01.2022, 07:12 Uhr
Rennerod

Veranstaltungskalender der VG Rennerod vorgestellt: Kulturprogramm macht Hoffnung für 2022

Wegen Corona haben die staatlichen Maßnahmen der Pandemie auch in der Kulturlandschaft des Hohen Westerwalds tiefe Spuren hinterlassen. Planungsunsicherheit und Kontaktbeschränkungen prägen noch immer den Alltag von Künstlern. Der Veranstaltungslander „Kulturrenner[od] 2022“ bildet diese Unwägbarkeiten ab.

Nachdem wegen Corona der Veranstaltungskalender 2021 nur digital veröffentlicht wurde, freuen sich (von links) Carsten Gerz (Schrift:gut Kultur & Medien ), Kerstin Guckert (Touristinformation „Hoher Westerwald“) und VG-Bürgermeister Gerrit Müller über die Version in Papierform.
Nachdem wegen Corona der Veranstaltungskalender 2021 nur digital veröffentlicht wurde, freuen sich (von links) Carsten Gerz (Schrift:gut Kultur & Medien ), Kerstin Guckert (Touristinformation „Hoher Westerwald“) und VG-Bürgermeister Gerrit Müller über die Version in Papierform.
Foto: VG Rennerod

Mit großer Verspätung und vielen Fragezeichen im Programm ist der Kalender jetzt erschienen und soll etwas Zerstreuung anbieten, denn nach einem geregelten Alltag und einem erholsamen Wochenende sehnen sich auch in der Verbandsgemeinde Rennerod viele Menschen.

Wie wenig die Veranstalter über die Herausforderungen im Jahr 2022 wissen, das versteht Carsten Gerz (Schrift:gut, Westernohe), verantwortlicher Redakteur des „Kulturrenner[od]“, nur allzu gut: „Bis zuletzt konnten die Kulturvereine über Örtlichkeiten, Eintrittsgelder und Uhrzeiten wenig preisgeben. Im Wesentlichen, glaube ich, waren sie von dem Gedanken geprägt, nach vorne zu schauen und zu sagen: ‚Jetzt erst recht.' Von einer eventuell milderen Omikron-Variante des Coronavirus wusste man 2021 noch wenig bis gar nichts“, so Carsten Gerz.

Dabei könnten die Bürger des Hohen Westerwalds in diesem Jahr eigentlich viel anfangen mit ihrer Freizeit. Kabarettistin Liese-Lotte Lübke und Kabarettist Florian Wagner zum Beispiel werden vom Kulturverein Lasterbach auf die Höhen des Westerwalds gelockt. Ob diese kommen dürfen, ist aber augenblicklich genauso offen wie die beliebte „Krimi & Wein“-Lesungsreihe des rührigen Vereins, die in diesem Jahr mit Autor Micha Krämer stattfinden soll.

Auch beim Kulturkreis Hoher Westerwald, der mit seiner Rocknacht, den „Musik & Barbecue“-Veranstaltungen und der Kurzfilmnacht den Westerwäldern eine Pause vom Alltag bieten will, herrscht jetzt noch Rätselraten ob der nahen Zukunft. Und auch Mezzosopranistin Simone Wehmeyer erhält im begonnenen Corona-Jahr 2022 im Zuge ihrer „Kultur in der Werkstatt“-Veranstaltungsreihe keine Planungssicherheit. Die Kulturschaffende möchte in diesem Jahr Konzerte mit Max is allright, Stilbruch, dem Gentile Duo, einen Kinoabend oder die beliebten Mottoabende mit dem Ensemble KlangArt auf die Bühne bringen.

„Jeder dieser Veranstalter steht vor ungewisser Zukunft. Eigentlich sollten 2022 wieder die Korken knallen, da ja außerdem die Verbandsgemeinde Rennerod dieses Jahr auf 50 Jahre zurückblickt. Es ist ganz klar: Alle wollen 2022 viel. Ob viel möglich sein wird, darüber entscheidet Omikron“, so Carsten Gerz weiter.

Die Kulturvereine, die Verbandsgemeinde Rennerod als Herausgeber und Schrift:gut danken dem langjährigen Sponsor evm für die wiederum gewährte Unterstützung bei der Herausgabe des Jahresprogramms, das kostenlos in Tourist-Infos, Banken und Geschäften ausliegt.