Archivierter Artikel vom 06.03.2021, 05:44 Uhr
Plus
Höchstenbach

Untersuchungen bei Höchstenbach laufen: Hat ein Wolf vier Schafe gerissen?

Sie sollten als natürliche, umweltfreundliche Alternative zur herkömmlichen Herbizid-Bekämpfung für die gefährliche Herkulesstaude auf dem wertvollen Biotop bei Höchstenbach dienen. Doch nun sind vier der sechs weißen hornlosen Heidschnucken (Moorschnucken), die seit März 2017 für das Beweidungsprojekt des Nabu Kroppacher Schweiz auf der etwa ein Hektar großen Feuchtwiese grasten, gerissen worden. Damit findet das vor genau vier Jahren so gut angelaufene Pilotprojekt, das andere wertvolle Pflanzen wie zum Beispiel Orchideen schützen sollte (wir berichteten), ein jähes Ende. Doch was ist passiert?

Von Lara Kempf Lesezeit: 1 Minuten