Archivierter Artikel vom 12.10.2020, 20:00 Uhr
Plus
Westerwaldkreis

Umweltplakette für vier Westerwälder Schulen: Auch Bildungseinrichtungen können nachhaltig wirtschaften

In Zeiten, in denen der Klimawandel stärker ins Bewusstsein rückt und Schüler mit der „Fridays-for-Future-Bewegung“ zeigen, dass sie sich für eine intakte Umwelt einsetzen, gewinnen Nachhaltigkeit und ein schonender Umgang mit Ressourcen zunehmend an Bedeutung. Doch kann auch Schule nachhaltig sein? Die Antwort ist ganz klar: Ja. So ist das Dernbacher Privatgymnasium Raiffeisen-Campus jetzt vom rheinland-pfälzischen Bildungsministerium und der Landesschülervertretung mit der Umweltplakette „Nachhaltige Schule“ ausgezeichnet worden. Das Besondere dabei: Nicht Lehrerkollegium oder Schulleitung haben sich um die Auszeichnung bemüht, sondern die Schüler selbst. Dabei ist das Gymnasium – neben der Schiller-Schule in Höhr-Grenzhausen, dem Konrad-Adenauer-Gymnasium in Westerburg und der Eisenbachtal-Grundschule in Girod – eine von vier Schulen im Westerwaldkreis, die die Plakette erhalten hat und deren Engagement wir beispielhaft vorstellen.

Von Stephanie Kühr Lesezeit: 3 Minuten