Archivierter Artikel vom 30.07.2021, 11:44 Uhr
Westerwaldkreis

Umfangreiche Baumaßnahmen in den Ferien: Westerwaldkreis investiert kräftig in seine Schulen

Auch in diesem Jahr werden die Sommerferien wieder genutzt, um die Baumaßnahmen an den Schulen in Trägerschaft des Westerwaldkreises durchzuführen.

Ferienzeit ist Bauzeit. So wie an vielen Schulstandorten im Westerwaldkreis finden derzeit auch umfangreiche bauliche Maßnahmen an der IGS in Selters statt. Dort werden unter anderem die Toiletten und sämtliche Klassenräume saniert.
Ferienzeit ist Bauzeit. So wie an vielen Schulstandorten im Westerwaldkreis finden derzeit auch umfangreiche bauliche Maßnahmen an der IGS in Selters statt. Dort werden unter anderem die Toiletten und sämtliche Klassenräume saniert.
Foto: Pressestelle der Kreisverwaltung

„Alleine in den Sommerferien 2021 investiert der Kreis erneut in Millionenhöhe in die kreiseigenen Schulen. Ziel ist es, dass unsere Schülerinnen und Schüler optimale Voraussetzungen zum Lernen vorfinden. Eine Investition in Schulen bedeutet eine Investition in unsere Zukunft“, resümiert Landrat Achim Schwickert.

Höhr-Grenzhausen

Am Schulstandort in Höhr-Grenzhausen gibt es eine Vielzahl von Bautätigkeiten. An der Schiller-Schule werden drei Klassenräume modernisiert. Die Arbeiten umfassen unter anderem die Erstellung neuer Lernbereiche durch zusätzliche Küchenzeilen, die Installation von Medientechnik sowie die Einrichtung einer Leseecke. Die Gesamtkosten betragen rund 42.000 Euro, wobei die Kosten für die Küchenzeilen durch die Schule getragen werden.

An der Ernst-Barlach-Realschule plus werden für 177.213 Euro verschiedene Klassenräume inklusive der jeweiligen technischen Gebäudeausrüstung saniert. Weiterhin werden verschiedene Türanlagen erneuert und neue Brandabschlusstüren installiert. Die Kosten belaufen sich auf rund 55.000 Euro. Am Gymnasium im Kannenbäckerland wird für 60.000 Euro ein zweiter baulicher Rettungsweg für einen Gebäudeteil geschaffen.

Im Bereich der Sporthalle des Schulzentrums erfolgt die Ertüchtigung des Flachdaches mit zusätzlichen Dachabläufen, Notentwässerung und Absturzsicherung; hier betragen die Kosten rund 130.000 Euro. Für die vielfältigen Hausmeistertätigkeiten wurden für 40.000 Euro zwei Großgaragen erstellt, während die Planungen für die Neugestaltung der Außensportanlagen in den Sommerferien in die heiße Phase übergehen. Die Kosten belaufen sich auf knapp 200.000 Euro.

Im Gebäude des Keramischen Zentrums ist eine umfassende brandschutztechnische Ertüchtigung notwendig. Die dafür notwendigen Planungen zur Umsetzung des Brandschutzkonzeptes werden derzeit durchgeführt – Kostenpunkt sind rund 180.000 Euro. Darüber hinaus werden in diesem Jahr für knapp 165.000 Euro Fluchttüren ausgetauscht.

Hachenburg

Am Hachenburger Schulgebäude in der Kantstraße der Realschule plus/FOS Hachenburger Löwe wird der Innenhof neu gestaltet und als Schüleraufenthaltsbereich umgenutzt. Geplant ist zudem, eine Entwässerung zu schaffen – und es werden neue Pflaster- und Grünflächen mit Sitzbereichen angelegt. Diese Maßnahme kann planungsbedingt jedoch erst in den Herbstferien 2021 beginnen; die Gesamtkosten betragen dafür rund 80.000 Euro.

Montabaur

Auch am Schulstandort Montabaur sind verschiedenste bauliche Aktivitäten geplant. Am Mons-Tabor-Gymnasium werden im Rahmen der Bauunterhaltung drei Klassenräume saniert; die Kosten liegen hier bei 120.000 Euro. Zudem werden verschiedenste Brandschutzmaßnahmen für rund 270.000 Euro umgesetzt. Unter anderem werden neue Notausgangstüren eingebaut und verschiedene Brandschutztüren ausgetauscht.

An der Berufsbildenden Schule werden für etwa 420.000 Euro naturwissenschaftliche Fachräume im Bereich Chemie erneuert. Weiterhin laufen die Vorbereitungen für erste Sanierungsarbeiten, nachdem 2020 bei einer umfassenden Bestands- und Schadensaufnahme des gesamten Kanalnetzes Schäden festgestellt worden waren.

Die Sanierungsarbeiten erfolgen dann auf der Grundlage einer festgelegten Dringlichkeitsskala. Im vierten Quartal 2021 werden mit dem ersten Bauabschnitt Ausbesserungen an Kontrollschächten, Risse im Verlauf von Grundleitungen sowie defekte Rohranschlüsse und -zuläufe saniert. Das Budget für diese Maßnahmen beläuft sich auf 200.000 Euro.

Westerburg

Im Bereich des Westerburger Schulzentrums ist es in diesem Jahr vergleichsweise ruhig. Hier wird der Eingang zum Nebengebäude des Konrad-Adenauer-Gymnasiums erneuert. Die Zuwegung führt über eine Brücke, deren Laufsteg sanierungsbedürftig ist. Für die Baumaßnahme werden die Gesamtkosten auf etwa 50.000 Euro geschätzt.

Im Gebäude der Friedrich-Schweitzer-Schule in Westerburg wird die Lehrküche generalsaniert. Eine Erneuerung der Korpusse der Kochbereiche, der elektrischen Anlagen sowie der weiteren haustechnischen Einrichtungen war hier dringend geboten. Darüber hinaus entsprach das alte Lernumfeld inhaltlich nicht mehr den Anforderungen an einen zeitgemäßen, schultypbezogenen Fachunterricht. Im Zuge der Erneuerung werden der Küchen- und Hauswirtschaftsbereich zusammengelegt. Zudem wird die Niederspannungshauptverteilung erneuert. Das Budget für die Maßnahmen beläuft sich auf 330.000 Euro.

Selters

Darüber hinaus laufen auch am Schulstandort Selters verschiedene Umbau- und Sanierungsmaßnahmen im Bestand der Integrierten Gesamtschule (IGS). Bis Ende des Jahres sollen die seit Mai 2020 laufenden Umbau- und Sanierungsmaßnahmen abgeschlossen sein. Zurzeit werden die Lehrer- und Schülertoiletten sowie sämtliche Klassenräume saniert. In diesen Sommerferien beginnt zudem der Einbau einer Aufzugsanlage, um das Bestandsgebäude weitgehend barrierefrei erreichen zu können. Die Gesamtkosten der Umbau- und Sanierungsmaßnahmen betragen rund 4 Millionen Euro.