Archivierter Artikel vom 17.06.2021, 20:45 Uhr
Plus
Koblenz/Herschbach/Uww

Totschlags-Prozess: Nach Messerstich bestand keine Lebensgefahr

Sie trafen sich höchstwahrscheinlich, um Betäubungsmittelgeschäfte abzuklären, und nun sitzt einer von den beiden jungen Männern auf der Anklagebank: Wegen versuchten Totschlags muss sich weiterhin ein 20-Jähriger aus der VG Selters vor der Jugendkammer des Landgerichts Koblenz verantworten, nachdem dieser auf dem Parkplatz des Herschbacher Freibades einem 24-Jährigen ein neun Zentimeter langes Küchenmesser in ein Schulterblatt gerammt hat. Nach dem zweiten Verhandlungstag ist nun klar: Bei dem Verletzten bestand zumindest keine Lebensgefahr.

Von Marvin Conradi Lesezeit: 2 Minuten