Plus
Hundsangen

Sportplatzsanierung ist Hundsangen zu teuer

Die Sanierung des Sportplatzes in Hundsangen stellt die dörfliche Gemeinschaft auf eine harte Probe: Nachdem Land und Kreis im vergangenen Jahr zwar einen Zuschuss von rund 110.000 Euro für die Sanierung zusagten, entschied sich der Gemeinderat aber gegen die Baumaßnahme, denn selbst das Angebot des günstigsten Bieters lag rund 25 Prozent über den Kalkulationen. Die Gemeinderatsmitglieder stimmten nach bestem Wissen und Gewissen ab, fühlten sich aber von der Verbandsgemeindeverwaltung allein gelassen. In ihren Augen sind sie jetzt zu Unrecht dem Spott ausgesetzt. In der jüngsten Ratssitzung beschlossen die Mitglieder, dem Rasenplatz im kommenden Sommer zumindest eine sogenannte Aerifizierung (eine Art Belüftung) zu gönnen, um den Spielbetrieb des Sportvereins zu unterstützen.

Von Susanne Willke
Lesezeit: 3 Minuten
Wie alles begann: Der Naturrasenplatz in Hundsangen, der von der Gemeinde unterhalten wird, ist rund 40 Jahre alt, erzählt Frank Göbel als Beigeordneter und Sprecher des Arbeitskreises für die Sportplatzsanierung. Der Sportverein habe ihn immer gut gepflegt, aber der Zahn der Zeit nagte trotzdem am Spielfeld. Deshalb steht der Platz ...