Archivierter Artikel vom 27.02.2021, 12:02 Uhr
Westerburg

Spielplatz an der Hofwiese in Westerburg: Endlich sind die Tore für den neuen Bolzplatz da

Über ein gemeinsames Projekt freuen sich die Mühlenbäckerei Jung und der Vorsitzende des Verschönerungsvereins Westerburg, Stadtbürgermeister Janick Pape. Es handelt sich um die Anschaffung eines großen Bolzplatz-Tors für den Spielplatz an der Hofwiese. „Die Mühlenbäckerei Jung hat uns rund 2800 Euro dafür gespendet. Hierfür spreche ich meinen herzlichen Dank aus“, sagte Pape, der sich mit den Geschäftsführern Verena Moser und Martin Jung traf, um sich den künftigen Bolzplatz anzuschauen.

Stadtbürgermeister Janick Pape (von links) traf sich mit den beiden Geschäftsführern der Mühlenbäckerei Jung, Verena Moser und Martin Jung, um sich den künftigen Bolzplatz anzuschauen und über die Platzierung der neuen Tore zu sprechen.  Foto: Ulrike Preis
Stadtbürgermeister Janick Pape (von links) traf sich mit den beiden Geschäftsführern der Mühlenbäckerei Jung, Verena Moser und Martin Jung, um sich den künftigen Bolzplatz anzuschauen und über die Platzierung der neuen Tore zu sprechen.
Foto: Ulrike Preis

„Die Umsetzung dieses Projekts geht auf unsere Weihnachtsaktion zurück, die wir anstelle von Geschenken für unsere Geschäftspartner ins Leben gerufen hatten“, erläuterte Verena Moser. „Uns war es wichtig, dass die Spende vor Ort bleiben und einem Projekt direkt in der Nähe des Unternehmens zugute kommen sollte“, fügte ihr Bruder Martin Jung hinzu. „Mit dieser Anschaffung möchten wir unseren Jugendlichen ein zusätzliches Angebot für ihre Freizeitaktivitäten zur Verfügung stellen“, hob Janick Pape hervor. Überdies sei der neue Bolzplatz eine Ergänzung des Spielplatzes, die auch die Kleinsten nutzen könnten.

„Damit die künftigen Nutzer des Bolzplatzes mit zwei Mannschaften gegeneinander antreten können, wird ein zweites Tor folgen“, kündigte Pape an. Die Toren wurden vor Kurzem von den „Mühlenbäckern“ in Ransbach-Baumbach abgeholt. Die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs werden die Metallkonstruktionen dann einbetonieren.